baumkathedrale

gouaches auf papier

kaum ist die piratin gelandet, entdeckt sie die baumkathedrale. daß es auf der insel zwar viele, scheinbar unerklärliche dinge gibt, wußte sie bereits. daß es hier keine zufälle gibt, spürt sie erst jetzt. da mußt du durch, krächzt ilija der papagei ihr leise ins ohr, ob’s dir paßt oder nicht. die piratin räuspert sich, sieht, erstaunt über sein fachwissen, den bunten ara an, streckt den rücken und geht schließlich die drei schritte vorwärts, die es noch bedarf, um in die kathedrale einzutreten. dieses einem einzigen kult entlehnte wort erscheint ihr zwar nicht passend für die erhabenheit des ortes, aber leider fällt ihr kein besseres ein. in der höhe hört sie die alten wesen, die hier ihre äste und blätter in die luft strecken, wispern. hier beginnt also die wanderung, denkt sie, und bittet um gesegnete träume.

text:

rittiner & gomez

willkommen! – sogar für eine piratin.

20. März 2008 - 11:45

monoblog

früher sassen raben auf frauenschultern, heute papageien..?

20. März 2008 - 12:14

april

Ein schöner Einstand, der Text gefällt mir. Wer hat nicht auch schon diese Erhabenheit gespürt, die einen in dieser grünen Kathedrale überkommt.

20. März 2008 - 12:53

eukapirates

danke allseits :-)

@ mono: es gibt viele arten von frauenschultern. vermutlich paßt zu jeder schulternart (und auch in jeder zeitart) eine ganz andere, eigene vogelart.

20. März 2008 - 14:02

USa.

Ein feiner Text… Es schimmern atmosphärische Abenteuer unter der poetischen Form :) .

20. März 2008 - 20:59

Liisa

vielleicht ist es ja auch ein sogenannter Wandelvogel, mal Papagei, mal Rabe, mal Eule, mal Zaunkönig! Jedenfalls schön, dass die Piratin heil eingetroffen ist und sich sogleich abenteuerlustig aufmacht, die Mythen der Isla Volante kennen zu lernen

21. März 2008 - 00:12

Max

Die Baumkathedrale verführt zum Träumen. Ob das, was kommt schön ist oder nicht, vermag nur der Betrachter für sich zu entscheiden. Wer durch eine „Baumkathedrale“ gewandelt ist, konnte sich der Erhabenheit mancher Bäume bestimmt nicht entziehen und wurde von deren Anblick oder auch den Geräuschen bei Sommerwind verzaubert.

25. März 2008 - 19:17

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.