begehen

belle ile aquarell

für alle denen das meer zu stürmisch ist, empfehlen wir die insel zu begehen. der wind wird sie zwar auch begleiten, aber es droht keine gefahr.

sich so in den wind zu legen ist ja auch ein vergnügen, sich gegen ihn zu stemmen oder sich von ihm treiben zu lassen.

text:

Holger Ehrlich

Sich treiben lassen? kommt gar nicht in frage! immer gegen den wind stemmen, sonst weiss man doch gar nicht ob man noch lebt.

6. Januar 2011 - 11:31

Sammelmappe

Genau! Festen Boden unter die Füße. Das ist genau richtig.

6. Januar 2011 - 15:55

Sabine Kulenkampff

Nichts im Bild läßt auf Wind schliessen, aber bei mehrmaligem Betrachten kann man ihn im Bild FÜHLEN… Das muß die Kraft der Worte sein.

6. Januar 2011 - 17:49

rittiner & gomez

@sabine kuhlenkampff: vermutlich waren die bildermacher infolge des windes, überfordert ihn auch darzustellen.

6. Januar 2011 - 18:19

Drong

vier männer
alle in schwarz
sie werden gesehen
sie werden von der nacht gesehen
die nacht steht hinter der nächsten ecke
die nacht lutscht an einem sahnebonbon
gleich fällt die nacht über die vier her
die vier sind bewaffnet
sie haben früher in der roten armee gedient
sie waren in frankreich als noch keiner in frankreich war
sie haben dort getrunken
sie sind zu viert
manchmal verzählen sie sich
vor allem in der nacht

6. Januar 2011 - 20:52

rittiner & gomez

der fünfte ist möglicherweise die fünfte.

6. Januar 2011 - 22:01

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.