bewohntes gewohntes

ratur aquarell comic

dort ist das meer und hier ist der sand, dort eine wolke und drüben wird land … sein, eine insel, das sind wellen und dort fliegt ein vogel, möwe, mööö-weee. ratur hatte die augen geöffnet. im rücken, das war die insel, das im haar war der wind – sein sehen sog sich voll in gierigen zügen, sein hirn fand zur balance eines gewohntes sehenden, gewohntes, darin sinn wohnte.
sinn, dachte ratur, das ist auch nur so eine art zusammenhalt, wie es ihn zwischen den wellen gibt, dass das meer nicht auseinander fällt in wasser mit fischen darin und meeresgrund mit fischen darüber und schiffswracks darauf, in rauschen und salzige luft.
guten tag!
eine zierliche gestalt schlenderte den wellensaum entlang auf ihn zu. eine frau in den achtzigern …

navigation der serie
sequenz 5 von 45 der serie ratur lites

Ulli

eine geniale Erklärung für den Sinn! Danke dafür

29. Februar 2016 - 11:34

isabelle reber via facebook

Ratur hatte die Augen geöffnet ?

29. Februar 2016 - 12:51

:Ludwig

@ ulli – Gilt dem Cafeweltenall, konnte nicht ohne mir unbekannten Kokolores kommentieren: Bereits heute Morgen las ich hier, faszinierendes Weblog, angenehme, bildreiche Sprache, nachdenklich stimmende Beiträge – bin beeindruckt. :)

@isabelle reber – ja …? :)

29. Februar 2016 - 18:35

Ulli

@ Ludwig – danke

3. März 2016 - 07:58

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.