chi coltrane

skizze zeichnung sequenz

erinnerst du dich an mich

du erinnerst dich nicht

ich war fünfzehn und du weit weg

manchmal aber warst du da

das fernsehen blieb ein ganzes leben lang an danach

damals als der fünfzehnjährige noch nicht wusste

dass das widerspiegeln von ängsten liebe bedeuten kann

erinnerst du dich

ich war der mit den schwitzenden lächeln

dass sich überschlug wenn du ihn ansahst

dass ich noch viel zu jung war um mit dem wind zu spielen

hinaus zuspringen in die luft

die augen; zur geschlossenen betrachtung

was ist zeit.. sie existiert nicht

zu mindestens nicht für einen fünfzehnjährigen und für dich….

für dich doch auch nicht

chi coltrane

text:

Andrea

bild, worte und musik passen wunderbar

29. März 2013 - 08:49

marea

und noch was, für durch und so weiter…

29. März 2013 - 09:05

Iris

Ich bin ein absoluter Hilbig-Fan! (Ich weiß, dass ich mich wiederhole, aber manchmal geht nichts anderes.)

29. März 2013 - 12:11

rittiner & gomez

@iris: das freut uns sehr und wiederholungen sind durchaus erwünscht.

29. März 2013 - 12:16

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.