erinnerung

aquarell simplon gondoschlucht alte kaserne

heute wirft ihn die erinnerung weit, weit zurück. der kobboi war hier ja nur ein paar kilometer von seinem zuhause entfernt und trotzdem glaubte er, in einer völlig anderen welt zu sein. der wind lärmte zwischen den felswänden, dass man kaum sein eigenes wort verstehen konnte und es war beissend kalt. die gaststube war seit ewiger zeit geschlossen und ihm blieb nichts anders übrig, als den nachhauseweg ohne mahlzeit unter die füsse zu nehmen.

text:

Holger Ehrlich

wieder ein wunderbares Bild. ich werde mich wohl doch noch auf den weiten weg zu ihnen machen müssen, denn ich werde immer neugieriger auf die originale.

14. Dezember 2012 - 10:38

muetzenfalterin

unter seinen füssen fliesst die erinnerung
die zeit türmt sich zu bergen die ihn zurückwerfen
der kobboi als echo seiner vergangenheit
er blickt in den himmel
hört den fluss flüstern
schliesst die augen
und lächelt
nur der hunger sagt der kobboi
macht mich frei

14. Dezember 2012 - 12:58

r&g

@holger ehrlich: besuch ist bei uns natürlich immer willkommen.
@muetzenfalterin: das rauschen des bergbaches haben wir ja ganz vergessen, vor lauter wind und kälte.

14. Dezember 2012 - 13:31

in|ad|ae|qu|at : Litblogs.net – Lesezeichen 4 | 2012

[…] erinnerung von Rittiner & Gomez in logbuch isla volante […]

16. Januar 2013 - 09:44

litblogs lesezeichen | rittiner gomez

[…] aquarell auf papier logbuch: erinnerung […]

18. September 2014 - 20:32

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.