schwenker

cognac

Wieder dachte er an Morgen, das nervte, er trank um zu vergessen, doch je mehr er trank, desto öfter dachte er an Morgen, welchen Sinn hatte das Trinken, wenn nicht dass verschwand, weshalb man trank.
Trotzdem, er dachte an Morgen, dachte an die Reden, dachte an die langweiligen Gesten, die langweiligen Gespräche. Alle würden sie freundlich zu ihm sein, es war eben sein Abgesang, da konnte man auch mal aus seiner Haut.
Er stellte sich vor, dass er hinterher auf Weltreise ging, alle hatten ja diese Sehnsucht. Sie wollten die Welt noch einmal sehen, bevor sie starben. Er würde alle Orte, die er besuchte, schon in dem Moment vergessen, wenn er sie betrat. Er würde die Luft fotografieren, er würde versuchen, das Dazwischen wahrzunehmen, aber er hätte nicht einmal das Gefühl, am Ende der Reise, die ganze Welt gesehen zu haben.
Wollte er das? Er konnte sich das leisten, aber hatte er Lust darauf?
Er hatte Lust drauf diesen Cognac zu trinken, auf diese Stadt zu sehen, nicht zu begreifen, was dort geschah, den Cognacschwenker als Trost, die Worte ausgespuckt, sie in alle Winde vertrieben und stumm und vergesslich weiterexistieren wollen, das war sein Ziel.

text:

sascha

die insulanerinnen spenden hoffentlich trost.

24. Februar 2017 - 11:43

r&g

@sascha: bestimmt!

24. Februar 2017 - 13:25

Ludwig

sprachlos sein und wortlos sein sind, obwohl dasselbe (wörter) fehlt, zwei völlig unterschiedliche zustände, so wie auch ohne sprache zu sein und ohne worte zu sein sich unterscheiden. alkohol taugt weder zu agens noch zum vektor.

25. Februar 2017 - 08:48

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.