dong 18

bild zu text von hans-jürgen hilbig

das ist jetzt für immer, sagte paul vergnügt, er biß in sein schattenbrot, er biß mitten hinein, das durfte man nicht, das konnte er nicht wissen.
die wiesen waren grün, die wolken neu, der himmel brav, das meer wog bescheiden, aber jasmina war nicht da und paul dachte traurig, das wird jetzt für immer so sein.

text:

lesbarkeit

gefühlstsunami, ungut.

23. März 2011 - 09:36

p.unkt

mir gefällt der text sehr gut, er hat den duktus einer meeresbrandung, stark, kräftig, schaumig.

23. März 2011 - 12:59

pete

das schöne ist, dass man aus fehlern lernt. schade allerdings, dass man sie dazu meist selbst machen muss…

23. März 2011 - 17:24

Sammelmappe

Schattenbrot – das hat was.

23. März 2011 - 20:27

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.