elfriede jelinek

elfriede jelinek skizze zeichnung sequenz

schau nur
um deine augen kann ich keine kontonummern sehen
was bist du für ein mann
du bist ja gar kein mann
du bist ja mehr ein hügel

die frau sitzt auf dem hügel

sie sagt
du du du
sie spricht es aus
sie sagt
ewig ewig ewig
sie ruft es in ihr handy
was ist mit dem handy
fragt der mann
die frau sagt
das handy zählt nicht
das handy macht uns sprachlos
sie sagt es samtig
als ginge sie auf allen vieren durch den raum
als kreuze sie die wege
als mache sie ein kreuz und falle dann darüber her
ruf mich an
sagt sie
ruf an wenn ich schlafe
wenn ich draußen in den anderen träumen schlafe
wecke mich wenn ich wach bin
wenn ich von innen aus leuchte
geh mit mir hoch
geh mit mir die treppen hoch
wir treffen uns weit oben
dort
wo es verboten ist zu wohnen
dort kann man nur sterben und
sagen
hast du dich gesehen
wie du nachts am strand meinem namen trafst
säge ihn dir aus dem gedächtnis
trage ihn aus deinen lippen

mut
sagt sie
sie sagt es pflaumenerdig
überquellend
sie sagt es dem  telefonhörer so leise
als dürften es nur die dinge verstehen
die um mich sind
der kontoauflösungsvertrag
das geheime abkommen mit der angst

geräuschlos geht sie aus dem gedicht und
geht ganz tief wieder hinein
als könnte man das sagen
schalte das licht aus
als könnte man sagen: wir
als könnte man den atem dazwischen legen und dann
wäre es sehr lange still

elfriede jelinek

text:

Holger Ehrlich

Ja, so kennen und erkennen wir sie und manche mögen sie sogar, die Elfriede.

22. März 2013 - 11:07

Dong

Ich zum Beispiel mag die sehr

22. März 2013 - 12:28

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.