elke erzählt

skizze zeichnung sequenz

ganz aus versehen
als öffne man einen sarg
meine es aber nicht so
glitten seine schritte an mir vorbei
eine handvoll eiswürfel in den händen

ein merkwürdiger klang
gerade so
als frage er mich
was betrachtest du und ich sage
ich betrachte das meer

wir frauen betrachten immer
das meer
dafür lieben sie uns
dafür schreiben sie gedichte
ritzen namen in abstiegsbedrohte bäume

ich hatte mal einen baum
er hieß tom
wenn ich groß bin werde ich ein tier
versprach er mir
was für eins fragte ich
ein zebra sagte er etwas zu kurz angebunden

ich sah ihn heute
vor einer ampel stehen
nicht einmal vor einem zebrastreifen
nicht einmal das

text:

Dong

passend zum gedicht (hoffentlich)

14. März 2014 - 16:39

reto

das meer betrachten auch als mann.

14. März 2014 - 20:27

Dong

Aber nicht immer, manchmal betrachten wir auch die Frau, die, wenn wir Glück haben, noch neben uns steht

14. März 2014 - 20:38

rittiner & gomez

träume werden eben auf unterschiedlichste weise nicht wahr. wir stehen am meer und schauen.

14. März 2014 - 22:25

Dong

Darauf kommt es an, dass sie nicht wahr werden, das ist die einzige Wahrheit, sagt der Lügenbold

15. März 2014 - 04:44

Holger Ehrlich

rätselhaft bis mysteriös …

15. März 2014 - 09:41

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.