frau am meer

ratur aquarell

ratur atmete tief ein.

guten tag!

… atmete er aus und öffnete sich der begegnung mit der fremden. sie war barfuß. eigentlich nichts ungewöhnliches für einen menschen, der strand und wellensaum abschritt, doch für eine frau in den achtzigern … ratur fragte sich, ob ihm je eine frau dieses alters am strand aufgefallen war. nein.
der wind verfing sich in ihrem ergrauten, lockigen haar, legte das mit den jahren erblasste kobaltblaue kleid um ihre zierliche, schlanke gestalt und ließ die weißen punkte darauf tanzen.

navigation der serie
sequenz 6 von 22 der serie ratur lites

sascha

das hilft gegen die einsamkeit von ratur lites.

8. März 2016 - 08:58

rittiner & gomez

@sascha: hoffentlich.

8. März 2016 - 12:46

Bess

ratur passt sich ihren kurzen schrittchen an, fühlt den sand unter den füßen, eine kalt herüberschwappende welle, salzluft, der wind knistert im hibiskusblau des kleides. ihr kopf wendet sich ihm zu, worte fliegen und ein duft trifft sein ohr.

9. März 2016 - 00:15

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *