gabriel garcia marquez

skizze zeichnung sequenz

es ist der erste tag an dem man sagen muss
gabriel garcia marquez ist tot

es ist das schweigen das den himmel lähmt
aus dem meer zwei gesichtshälften malt

die eine ist traurig und die andere
winkt der traurigen zu

es ist ein stich der die erde berührt
schweigend
als könnte man spüren dass jemand
der gestern noch geatmet hatte
nur noch durch seine romane atmet

es ist der erste tag an dem man sagen muss
gabriel garcia marquez ist tot

gabriel garcia marquez

text:

muetzenfalterin

ein schöner nachruf.

18. April 2014 - 10:29

Iris

Da schließe ich mich der Mützenfalterin an: Ein schöner Nachruf.

18. April 2014 - 11:43

p.unkt

er lebt weiter. in dieser perfekten zeichnung.

18. April 2014 - 12:46

sascha

der literarische reiseführer der isla volante macht uns immer wieder freude.

18. April 2014 - 13:22

Karin C. Inderwisch

manchmal wird ein nachruf zum vorzeichen, das wir erinnern werden, nicht vergessen. dieser besonders schöne nachruf in wort und bild ist für mich so ein vorzeichen.

20. April 2014 - 09:22

Holger Ehrlich

ich weiß ja, de mortui nihil nisi bene, aber die Bücher von Garcia Marquez finde ich ausgesprochen langweilig. Sorry, Gabriel, vielleicht liegt es ja nur an der Übersetzung.

20. April 2014 - 16:13

Dong

Vielleicht sind ja alle Leser von Marquez ausgesprochen langweilig, seis drum, dann bin ich es gerne.
Was wäre aber das Gegenteil von Langeweile?

21. April 2014 - 02:18

Holger Ehrlich

@dong – Nein, Leser sind niemals langweilig! Und sicherlich gibt es viele Menschen, die die Bücher, die ich für kurzweilig und unterhaltsam halte, zum Einschlafen finden. So ist das eben; die Geschmäcker sind verschieden – zum Glück!

22. April 2014 - 18:18

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.