Jetzt!, 6.13 Uhr

guido rohm

Das Rattern eines Zuges. Weizman sitzt auf einem Bett. Im Halbdunkel. Er lauscht auf das Tatacktatacktatack. Das holpernde Geräusch entfernt sich. Er ist wieder allein. Zieht an einer Zigarette. Denkt darüber nach, ob er überhaupt raucht.
Ich bin nicht hier, denkt Weizman. Ich hänge in einem Traum. Meinem Traum.
Blutrotes Neonlicht. Er würde gerne aufstehen, um den Vorhang vor das Fenster zu ziehen. Aber er weiß, ohne es probiert zu haben, dass es nicht viel bringen würde. Also bleibt er sitzen. Raucht. Die Beine sind angewinkelt. Er kaut zischen den einzelnen Zügen an seiner Unterlippe. Er könnte sich in den Arm zwicken. Wach werden. Aber was würde das bringen? Er wäre zurück. Er würde eine banale Situation gegen eine andere austauschen.
Vielleicht kann ich den Traum beeinflussen, denkt er. Ich könnte mir eine Frau aufs Zimmer bestellen. Mehrere Frauen.
Er grinst ins Zimmer hinein. Schließt dann die Augen. Wie sollte sie aussehen? Und schon wird wieder alles kompliziert. Schwarze Haare, denkt er. Dunkle Augen. Unergründliche Augen. Augen wie eine Öllache.
Er zuckt zusammen. Jemand hat an seiner Tür geklopft.
„Martin!“, schreit eine dunkle, rauchige Stimme.
Er kennt diese Stimme.
Nicht sie, denkt er. Ich träume. Sie kann hier nicht auftauchen. Ich bin noch immer in einem Traum.
Und wieder: „Martin!“
Vielleicht ist es bereits früher Morgen und sie rüttelt an ihm. Will ihn wecken. Er wird die Tür öffnen müssen. Ob er will oder nicht. Er sieht zum Fenster rüber. Er könnte fliehen. Tiefer in den Traum hinein fliehen.
Sie klopft schon wieder. Er wird eine Entscheidung treffen müssen. Er steht auf.
„Ich komme ja!“, ruft er, um sich Zeit zu verschaffen.
Er sieht sich um. Keine Jacke. Nichts. Rüber zum Fenster. Er öffnet das Fenster. Ein Geruch nach verbranntem Fett. Er könnte es schaffen. Vielleicht sogar mit einem Sprung. Er wird es tun.
Verdammt, ich werde es tun.
Er kichert.
Er wird in seinem verfluchten Traum verschwinden.
Jetzt!

guido rohm

text:

Holger Ehrlich

drogen auf der insel?

17. Dezember 2010 - 09:13

rittiner & gomez

@holger ehrlich: möglicherweise seekrank.

17. Dezember 2010 - 09:19

Holger Ehrlich

ja, das wäre auch eine erklärung.

17. Dezember 2010 - 09:32

reto

ein traum, echt.

17. Dezember 2010 - 16:13

Sabine Kulenkampff

Ein zweites „jetzt“, und stimmt noch:
1. sehe zum ersten Mal Rot in Euren Bildern
2. die Tänzerin und die Matratzenwölbung sind das wichtigste, warum auch immer
3. Würde auch gut als Illustration zu einem roman passen, den ich gerade lese, und vielleicht sogar mehr als zu diesem Text, was vielleicht an mir liegt oder mal wieder beweißt, dass
4. Augenblicke Augenblicke sind aber nicht nur reproduzierbar sondern auch applizierbar, zumindest in der augenblicklichen Rezeption… Tschuldigung, wenn ich das etwas schwerfällig… ich glaube heute morgen sagte ich es lockerer, muß vom Schnee kommen.

17. Dezember 2010 - 16:35

Sammelmappe

Ich mag das Rot und den Traum.

17. Dezember 2010 - 18:39

rittiner & gomez

@Sabine Kulenkampff: rot mussten wir ausgraben und die tänzerin ist so was wie die verbindung zu den anderen inselgeschichten.

farben kommen in den bildern möglichst wenig vor, weil wir damit überfordert sind.

17. Dezember 2010 - 20:08

Xtreten

Die Zeichnung ist sehr sehr schön

18. Dezember 2010 - 14:39

Andrea

mich erinnern traum und collage an „the million dollar hotel“, schon allein der soundtrack … traumhaft

18. Dezember 2010 - 22:31

rittiner & gomez

@andrea:erst jetzt bemerken wir woher unsere bilderinnerung herkommt.

18. Dezember 2010 - 22:58

marea

@r&g: sie träumten von milla jovovich!

18. Dezember 2010 - 23:00

rittiner & gomez

@marea: wir gestehen, aber sie ist nicht ins bild getretten.

18. Dezember 2010 - 23:14

in|ad|ae|qu|at : Litblogs.net – Lesezeichen 3 | 2010

[…] Jetzt!, 6.13 Uhr von Rittiner & Gomez , Text : Guido Rohm logbuch isla volante […]

18. Januar 2011 - 02:20

litblogs lesezeichen rittiner & gomez

[…] guido rohm / logbuch isla volante […]

18. Januar 2011 - 09:30

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.