im blauen

ratur aquarell

oma! was soll das?

wieder hatte die junge sich zur alten hinab gebeugt, deren hand ergriffen, den arm, versuchte, sie zum aufstehen zu bewegen.

sei vernünftig! komm … jetzt!

warten sie …

ratur reichte seine hand der jungen frau entgegen.

… doch noch ein wenig.

einladend klopfte er mit der anderen hand auf den freien platz zu seiner linken.

warum sollte ich das tun?

ihre großmutter sagte: nein.

und?

ist das nicht grund genug?

grund genug … seit stunden suchen wir nach ihr. jetzt habe ich sie gefunden. mit einem wildfremden, am strand. barfuß! da soll ich mich hinzu setzen und – was dann? ich habe keine zeit! ich will heim!

sie sagten, sie würde ins blaue laufen. offensichtlich suchte auch ihre großmutter, was und wen auch immer. offensichtlich fand sie etwas von dem an oder bei mir. einem zugegeben wildfremden. in meinen, in ihren augen, denen einer enkelin, die nach ihrer großmutter suchte. doch sieht ihre großmutter das anders, sieht und erlebt etwas uns anderes. in mir, vielleicht auch in ihnen. und blieb. kam zur ruhe. warum also sollte sie ihnen folgen, mit ihnen gehen?

weil ich … ach!

wieder zog sie mit jugendlichem elan und einer nur ihr eigenen selbstverständlichkeit, hebelte mit gekonntem griff unter die achsel ihrer großmutter deren gleichgewicht aus der balance einer angekommenen und wuchtete sie in den stand. zog eine widerstrebende mit sich:

komm endlich!

befremden. furcht. trauer. verlust. diesen abschied erlitt die frau im blauen kleide nicht zum ersten mal. stolperte nach, wandte sich zurück. ihre hand griff widerstrebendes loslassen ins leere.

navigation der serie
sequenz 16 von 48 der serie ratur lites

text:

Bess

Zum Weinen.

16. Mai 2016 - 22:23

graugans

ach! loslassen ins leere. traurig.

17. Mai 2016 - 01:00

graugans

oje, entschuldigung, da hats ein wenig buchstabenverwirrnis, bitte korrigieren!

17. Mai 2016 - 01:04

rittiner & gomez

@graugans: hoffentlich ist unser versuch richtig??

17. Mai 2016 - 08:38

graugans

und wie! liebe bildermacher, könntet ihr vielleicht irgendwann die sonne herbei malen? ich weiß schon gar nimmer, wie sie ausschaut, weil nur noch der regen in dünnen schnüren vom himmel hängt. aber es muß sie doch geben, die sonne, oder? vielleicht hat sie sich ja auf der insel versteckt, weil´s da schöner ist? Liebe Grüsse, zu euch hinübergeweht!

17. Mai 2016 - 11:58

rittiner & gomez

@graugans: die insel lässt sich nur all zu gerne berieseln vom regen. die sonne zeigt sich aber schon ab und zu.

17. Mai 2016 - 13:05

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.