meer

aquarell

die moulinettes

immer nie am meer

Der Mensch besteht fast nur aus Wasser
und der Rest ist Alkohol
Nur wenn er sturzbesoffen weinen kann,
fühlt er sich richtig wohl.

Und dann mit dem Mofa aus der Stadt raus,
auf den Rastplatz und dann
bis zum Sonnenaufgang mit den
Augen zu im Kreis herumfahr’n
Und dann wird ihm schlecht,
alles kommt raus,
er hält ins Wasser das Gesicht –
Und das ist schwer

Dann sitzt er stundenlang –
unter dem Fön
Und es weht der Wind
durch seine Haare –
Manchmal ist das auch schön –
doch – immer nie am Meer!

Er ist umgeben von Gebäuden
und Gedanken, die ihn quälen,
und fragt sich warum beim Erinnern
stets die schönen Dinge fehlen.

Und dann mit dem Mofa aus der Stadt raus
auf den Rastplatz und dann
bis zum Sonnenaufgang mit den
Augen zu im Kreis herumfahrn
Und dann wird ihm schlecht, alles kommt raus,
er hält ins Wasser sein Gesicht –
Und das ist schwer

Dann sitzt er stundenlang …

Ach wenn wir doch flüssig wärn
Ich fahr doch ans Meer so gern
Ach wenn ich doch flüssig wär
Dann wär ich sofort am Meer

text:

@dworni

schön. traurig. und schön.

15. August 2010 - 12:54

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.