novela corta #109

graphic novel von katharina vasces und dem kobboi - in der ferne die felsen

der zug wiegt den kobboi in einer dämmerzustand, ein eigenartiges haus, ein fuchs und und und, er hat mühe seine gedanen zu ordnen. immerhin, in der ferne die felsen zeigen ihn, dass er auf dem richtigen weg ist.

Immer ließe das Ganze sich auch völlig anders interpretieren. Eine Offenheit dieser Art mag unter Umständen in der Gestaltung weniger trittsicherer Artisten, als es Mohafez und Rittinger & Gomez sind, beliebig und ärgerlich wirken. Und in der Tat: wer einem Prosatext eine fortschreitende Handlung zwingend abverlangt, der wird mit diesem Buch wohl nicht warm werden. Denn bei aller poetischen Stimmung, die es erzeugt, handelt es sich doch um echte Prosa, keine Lyrik, auch keine lyrische Prosa. Aber das hieße das Gelingen eines gleichberechtigten Gesamtkunstwerkes aus Text und Bild zu verkennen, das den Spagat zwischen Tradition und Experiment, zwischen Formwillen und kindlicher Neugier auf das „Wie-weiter“ erstaunlich mühelos bewältigt. Die edition AZUR steuert hierzu schlussendlich noch eine angemessen schlichte und doch wertige Aufmachung samt schöner Papierqualität bei.
fixpoetry

navigation der serie
sequenz 109 von 119 der serie novela corta

text:

Ulli

eine kleine und feine besprechung, die mich sehr für euch freut!

26. Juni 2016 - 11:57

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.