srrr…

ratur aquarell

das rad lief ruhig und gleichmäßig. ratur liebte das gefühl vollkommenen kreisens seiner beine, wenn die füße die pedale nieder zwangen und ihnen aufwärts wieder folgten. auf und nieder und doch beschrieben seine füße einen kreis, so wie auch die räder im wirbelndem spiel der speichen drehten und strecke machten. das leise surrende reiben des mantels auf dem asphalt. der fahrtwind, der sich um ihn legte und erfrischte. die erde drehte sich um ihre achse mit einem nachdenklichen ratur auf einem klapprigen herrenrad, dessen gedanken wiederum sich um das drehen der erde drehten, ein blaues kleid mit weißen tupfen, um wahrheit und wirklichkeit.

die von osten heran flutende nacht holte ihn ein. zuerst nahm sie den dingen die farbe. das helle grau der espen, die weißen flecken der birken zeichneten sich noch eine weile deutlich ab, dann verloren sich die konturen der bäume und sträucher. die felder und wiesen längs der landstraße ergaben sich anthrazit. selbst der horizont ging allmählich unter in immer tiefer gründender schwere. zwischen den wolken hier und da tiefes blau und die ersten sterne. der radweg kaum zu erkennen. ratur kickte den dynamo an den mantel. mit dessen hellem sirren flammte ein schwacher lichtkegel auf und das dunkel der nacht sprang ihn an.

vor das letzte dämmerlicht schoben sich jetzt vereinzelte häuser, dann stieg schwarz die silhouette der stadt auf und ratur sah nach und nach zahllose lichter darin aufglimmen.

navigation der serie
sequenz 21 von 48 der serie ratur lites

text:

Bess

eine positive beschreibung des kreislaufens, interessant. schön geschildert, leise abendstimmung. und auch zur dunkelheit gehört das aufglimmen von licht.
die andere seite der medaille wäre für mich das hamsterrad. ob der unterschied darin besteht, dass die fahrbewegung auf dem fahrrad selbst gewählt ist?

21. Juni 2016 - 10:28

Dong

da macht sich einer auf den weg
auf den weg macht der sich
der fährt
man kann nix dagegen sagen
er will, auch das ist nicht schlimm,
zum konzert.
will ja pünktlich sein
den mann mit dem hut sehen
er will hören was der singen mag
er will und so langsam wird es zu viel
er muss sich eilen
sonst kümmt er zu spöt

21. Juni 2016 - 10:33

rittiner & gomez

@bess und @dong: danke.

21. Juni 2016 - 11:51

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.