meer – ahoi

meer aquarell

wir lassen die leinen los. alle einfachen erklärungen werfen wir über bord und nehmen nur die widersprüche mit auf die fahrt. die zweifel in den knochen steuern wir hart gegen den wind. unser kapitän ist ein kind, und sobald land in sicht kommt, drehen wir ab. salz und wind fressen sich in unsere gesichter. selbst die möwen sind erstaunt über so viel leichtsinn. unsere jugend haben wir nie für eine tugend gehalten und das alter nicht für einen fluch. in unseren geschichten gibt es weder trost noch trostlosigkeit. sie halten uns aus, weil wir nicht an sie glauben. so wenig wie an den wassermann, der das steuer hält.

muetzenfalterin

text:

Holger Ehrlich

Oh, das Meer ist wieder stürmisch – wunderbar!

23. April 2014 - 18:53

sascha

hoffentlich bleiben alle unversehrt.

23. April 2014 - 20:44

muetzenfalterin

sascha: alles eine frage des glaubens…

23. April 2014 - 22:22

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.