meer – gedanken

meer aquarell

du wechselst die farben und gedanken, wie ein zu eng gewordenes kleid, die gefühle und leidenschaften wechselst du mit den landschaften. so hast du es dir gedacht.
in der nacht hast du von überdimensional großen, weißen heuschrecken geträumt und vom schlafzimmer deiner eltern.

jetzt stehst du hier am ufer, siehst auf die wasserfläche, versuchst dich zu beruhigen.

die gedanken sind frei. aber du bist ihre gefangene.

muetzenfalterin

text:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.