meer – die witwe

meer aquarell

wir verschwanden hinter unseren vorstellungen. die zeit ging darüber hinweg, ließ ein paar falten zurück und die erinnerung an die ebbe. während die flut alles davon getragen hatte. in eine weite und ferne und kraft, von der wir keine vorstellung hatten.

wir verheirateten unsere mädchen mit den fischern, die das meer ab und zu nicht wieder hergab.
sie war eine von diesen jungen witwen. sie hatte kaum zeit gehabt, ihn kennen zu lernen. wir erwarteten, dass sie trauern würde, stattdessen zog sie seine kleider an und ging.

muetzenfalterin

text:

sascha

auf der insel hat sogar die trauer poesie.

26. März 2014 - 21:56

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.