meer sand

meer aquarell

sie hat sand zum meer getragen. nicht irgendeinen sand. korn für korn hat sie sorgfältig ausgesucht. in jedem korn liegt ein wunsch, eine erinnerung. ein schweigen, das sie gebrochen hat. und ein schweigen, das sie gebrochen hat. sie glaubt an die verwandlung. sie glaubt an erlösung. sie hält das korn zwischen den fingerspitzen.
die wellen sind die antwort. der schrei der möwen, der wind.
aber sie ist nicht die frage.

im wasser werden sich die sandkörner finden, um sich zu einem spiegel zu verbinden. das meer ist voller spiegel, in denen man alles erkennt und nichts sieht. unterbrochene kreisläufe, die sich dank der unterbrechung endlich schließen können.

„du siehst nicht genau genug hin. dir fehlt die geduld, um für ein verständnis zu kämpfen.“ wer hatte ihr das vorgeworfen, oder war sie selbst diejenige, die sich das vorwarf? spielt das eine rolle? loslassen bedeutet den schmerz so lange gewähren zu lassen, bis er seine lektion beendet hat.

sie öffnet die hände und überlässt den sand sich selbst.

muetzenfalterin

text:

muetzenfalterin

so eine schöne und kluge umsetzung des textes in bilder. besonders das vierte feld…

5. März 2014 - 09:10

rittiner & gomez

war wirklich nicht einfach, da unser gesichter immer im spiegel auftauchten.

5. März 2014 - 11:18

Holger Ehrlich

nicht dass mir die ersten drei Felder nicht gefielen, aber das vierte hat es mir angetan. Dieser unbeschreibliche, alles enthaltende Minimalismus ist großartig!
Aber nehmen sie dies bitte nicht zum Anlass nur noch extremen Minimalismus zu schaffen.

6. März 2014 - 09:38

rittiner & gomez

@holger ehrlich: die versuchung ist gross, nach so viel lob.

6. März 2014 - 10:26

reto

habe angst durch das letzte bild ins nichts zu fallen, ganz mir überlassen.

6. März 2014 - 10:40

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.