meer – täuschung

far tevennec meer aquarell

wir waren schon lange orientierungslos. schluckten unsere angst und gingen einander aus dem weg. besonders schlimm war es, wenn selbst das meer schwieg. dann war ich sicher, wir würden nie wieder land sehen. unsere irrfahrt würde nie enden.

an diesem morgen waren wir lange durch dichte nebelwände geseegelt, und jeder glaubte im ersten moment an eine halluzination als die burg auf dem felsen sichtbar wurde.

aber können acht menschen auf einmal dieselbe halluzination haben?

also hielten wir auf den felsen zu.

die muetzenfalterin

text:

Sofasophia

kommentiert hab ich ja schon. drüben, bei dir …

:-)

12. Juni 2013 - 15:15

rittiner & gomez

@sofasophia: wir mögen parallelwelten.

12. Juni 2013 - 16:03

eukapirates

das die burg auf dem kallenberg sein. und sie ist keine Halluzination, sie ein wahr gewordener Traum, in dem sich niemand aus dem Weg geht und immer eine gute Lösung gefunden wird…

12. Juni 2013 - 23:52

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.