meer – vertrauen

meer aquarell

die gischt, die ich dir für schnee verkauft habe, wenn deine sehnsucht nach winter zu verbindlicher einsamkeit gefror.
das licht bricht sich doch auch im sommer und möwen sind weiß.
wenn du auf die zarte haut gewartet hast, die dem wasser im winter wächst, wusste ich, es gibt vertrauen.

muetzenfalterin

text:

sascha

jetzt weiss ich wohin all das wasser fliesst, dass hier so täglich vom himmel fällt.

28. August 2014 - 08:09

Bess

Vertrauen fassen, für das Du eine hauchdünne Abhängigkeit.

30. August 2014 - 19:34

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.