meer – wind und wunder

meer aquarell

wo hat das meer seine wurzeln?
ist es heimatlos? abhängig vom mond?
wütend über all die verletzungen, die schiffe und öltanker, motorengeräusche und tiefseetaucher ihm zufügen?

ein ort, der nicht vom verlassen redet, aber von zukunft und flucht. von wind und wundern.

muetzenfalterin

text:

Ludwig Janssen

Oh! Ich weiß, dass und wo das Meer seine Wurzeln hat … :)

Abhängig vom Mond ist es nicht, dieser olle Fummler lässt nur nie seine Finger so ganz von den Rundungen der Erde, und da Wasser bergabfließt … Die Mond, der Meer, das Erde.

10. Juli 2013 - 11:13

haushundhirschblog

Wieder ein feines Aquarell! Das nur andeutet, und daher umso mehr erzählen kann.
Und der Text, den ich zunächst im letzten Satz falsch las, durchbricht meine Gedanken zu dem Bild auf positivste Weise. Ich las zuerst: von wind und wunden.

mb

10. Juli 2013 - 19:26

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.