meer – zum ersten mal

meer aquarell

eines tages bemerkt sie, wie ihr bauch anschwillt, wie sie etwas vollkommen anderes sein will, als sie ist.
nachts schleicht sie sich aus dem haus. noch wagt sie nicht, die bars zu betreten, noch glaubt sie, dass es möglich sein muss, jedem zu gefallen. sie schläft kaum noch. sie fürchtet die träume. die fehler, die sie unwillkürlich in den träumen begeht. sie blutet. sie hat schmerzen. der bauch bleibt geschwollen. sie spricht mit niemandem darüber. sie sucht keinen arzt auf.
dann, ohne es geplant zu haben, packt sie einen koffer. nimmt ein wenig geld und verlässt das haus.
die nacht ist warm, wolken bedecken den mond. sie geht zum hafen. aber sie hält sich abseits. sie beobachtet. es gibt nichts zu sehen. ein schiff liegt ruhig und verlassen am steg. die möwen schlafen. sie wartet. sie weiß nicht worauf sie wartet, aber sie spürt, dass sie das richtige tut.
vielleicht zum ersten mal. sie lächelt.

muetzenfalterin

text:

muetzenfalterin

Liebe Bildermacher, das Bild ist neu, aber der Text ist der von der letzten Woche.

12. März 2014 - 08:39

rittiner & gomez

@muetzenfalterin: entschuldigung waren anscheinend zu lange am meer.

12. März 2014 - 10:18

pete

Ist der Bauch nun immer noch geschwollen, oder ist die Entscheidung jetzt da raus?

13. März 2014 - 17:46

rittiner & gomez

@pete: uns hat leider auch kein mensch darüber informiert.

14. März 2014 - 07:31

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.