meret becker

meret becker

eines tages kam jemand und

sagte zu meret

schau dort ist das meer

ich schenk es dir

meret schaute das meer an

lächelte und sagte

aber das hast du mir schon vor vierzehn tagen geschenkt

tag wurde es

die männer an der brandung mit den zum bodenwachsenden bärten

mit den klammen händen wie späße die man berührt und vergisst

diese männer die niemals jemanden ähnelten

am wenigstens sich

riefen

tag meret

was hast du dir gewünscht

sie sagte

ich habe mir das meer gewünscht und

dann habe ich mir noch gewünscht

das ihr tag sagt

aber wir sagen doch immer tag

riefen die männer an der brandung und

schauten sie an

die schöne

dachten sie und machten schneeberührtegedanken aus ihren schritten

sie vergaßen dass sie müde und eigentlich weg mussten

sie verstanden dass sie barfuß waren und die zehen das

wiederspiegelten was eben noch da war

ein vergessener mond saß neben der sonne

ein morgen der verführen konnte

die wellen die die zeit abschnitten

sich das beste stück nahmen und vergingen

deshalb habe ich es mir gewünscht

sagte sie

ich will nicht das etwas verloren geht

die wellen legten einen schatten um ihre sätze

das meer umkreiste den mond

legte das vergessen in seine hände und verschwand in den augen einer frau

die am morgen erwachte

schneehügel aus den sommern

vergessene worte die sich ähneln

lokomotivführer denen man verdammt noch mal mehr geld geben muss

(sie kriegen eh nie das was sie verdienen)

ein erwachen das mit dem lied von meret becker beginnt

ein mond

ein abhang und irgendwo ein satz

wie schnell man verschwindet

ohne es zu sehen

meret becker

text:

Ulli

so viele Bilder liegen in diesen Worten, ein wahrer Lesegenuss, nebst dem Bildgenuss

danke
Ulli

7. November 2014 - 09:55

rittiner & gomez

wen ich mal tot bin…

7. November 2014 - 10:14

Sammelmappe

Das gefällt der Meret bestimmt.

7. November 2014 - 10:28

sascha

da ist ja was los

wieder eine überraschende entdeckung auf der insel.

7. November 2014 - 13:26

Dong

Eine morgendliche Emailschlacht war das…

7. November 2014 - 15:18

punk.t

@dong: … und wieder spiegelt das mail was eben noch da war… danke dennoch!

7. November 2014 - 16:14

rittiner & gomez

@dong: und wir haben ganz ruhig geschlafen…

7. November 2014 - 16:47

Dong

Ja was für ein Glück, das ihr bei dem Krach geschlafen habt

7. November 2014 - 17:58

p.unkt

kein problem, eine schlacht ist kein krieg

7. November 2014 - 20:15

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.