montag – ein versuch

aquarell - ein versuch

die vorratskammern auf der insel sind immer noch randvoll. die insulanerinnen müssen wohl oder übel noch einen ruhetag einschalten.

ein seereisender erzählt wie viele stunden pro tag er arbeite, wie wenig er schlafe und wie tüchtig er sei. sein segelboot, sei das schnellste und teuerste was es zur zeit gäbe und wir fragen uns was er hier auf der insel will.

text:

:ludwig

anerkennung
anke|r|ennung

etliche finden halt in der rastlosigkeit
eine andere art weg ist das ziel
inseln sind aufenthaltsamkeitsorte
auf enthaltsamkeit ist man enthaltsam
bis der rastlose andersam sein möchte
unter anderem sein und nicht unter anderen
einsam vielleicht, den mit sich selbst ist
man schnell im reinen
so man schnell genug ist, sich davonzufahren
hat man nur das schnellste, teuerste und beschleunigt wie viele stunden am tag

22. Juni 2015 - 12:06

Bess

Die Vorratskammern noch gut gefüllt? Haben die VolanterInnen schon für den Winter vorgesorgt? Auch Geschichten und Bilder gespeichert? Dann ist der Tag heute – 13° C – ja gesichert.

@Ludwig
Feines Textchen.

22. Juni 2015 - 12:10

r&g

@:ludwig: wunderbar
@bess: die zukunft wird die geschichte schreiben. kreativität haben wir leider nicht auf vorrat.

22. Juni 2015 - 13:32

Liisa

Ein sehr gelungener Versuch!

22. Juni 2015 - 13:40

Ulli

das Grau hängt also auch über der Insel und wurde selten feiner aquarelliert!

23. Juni 2015 - 08:21

haushundhirsch

Das teuerste Segelboot hat er schon, will er nun die Insel kaufen, der Seereisende?

24. Juni 2015 - 07:47

rittiner & gomez

@hausundhirsch: die ist zum glück unverkäuflich.

25. Juni 2015 - 15:27

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.