beckett

skizze zeichnung sequenz

ich gehe am meer entlang
manchmal suche ich steine…wenn der strand leergefegt ist und
selbst die verlorenen lieben…..
aber ich will nicht an verlorene lieben denken und doch denke ich an sie

es war ein morgen
ich erwachte und sie sagte
willkommen in brackenheim
das brackenheimer meer war vom schnee bedeckt
ich stand auf und suchte in meiner hosentasche einen kieselstein
(ich lutschte an ihm wenn ich dem hunger den spass verderben wollte)

sie öffnete die augen
ich sah aus dem fenster
der schnee flüsterte mir zu
so bleibt es für immer
ich zählte meine kieselsteine
ich fragte sie..wie heißt du

wir fingen an ihn zu raten
wir kamen drauf
ohne dass wir es bemerkten
wir bemerkten unsere körper
die hinter uns lagen
die keinen namen brauchten um sich zu rufen

wir redeten über die nacht die vor uns lag
die bereits vergessen schien
wir gingen hinaus
warfen ein paar steine in einen fluss
das tat niemanden weh

ich gehe am meer entlang
manchmal sehe ich die stellen noch
die in mir liegen
manchmal höre ich das erwachen
sehe zu ihr und denke
so sieht das schweigen aus wenn es fehlt

text:

Dongellong

http://youtu.be/vFCif_h36Gw

28. November 2012 - 10:05

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.