stilleben

stilleben

Liebe M,

als ich Dich zum ersten Mal erfand, lagst Du am Strand. (Du hattest Strümpfe in einer Tüte eingepackt, aber die Tüte habe ich wieder aus dem Text geworfen, weil sie mich an andere Tüten erinnerte, die nie über die Grenze meines Vergessens hinauskamen)
Wir können hier im trocknen bleiben, wir können sogar verschwinden in dieser Trockenheit. Wir können aber auch etwas gegen die Trockenheit tun.
Wenn Du eine Decke haben willst, musst Du es nur sagen, ich kann auch Zahnstocher und Rätselhefte besorgen, ich könnte Dir sogar erzählen, was ich wildes geträumt habe, aber es wird Dich langweilen, denn es ist am Ende gar keine wilde Sache, nur ein Hund, der Trost, in dem Wort Waffenhändler, suchte und sich selber auf die Zähne biss, damit dieses Wort nicht aus ihm drang.
Als ich erwachte sah ich einen Augenblick Deinen Namen vor mir stehen, er stand da wie ein Nashorn das bellend vor uns steht, denn Nashörner bellen, das wissen aber nur die Nashörner die nicht schwimmen können.
Wie lustig das ist, sich einen fremden Hunger vorzustellen und jeder Hunger ist fremd auf seine Weise und jedes sich ansehen auch, es stillt den Hunger, es fängt Dich ein, es winselt, es sucht Dich, es möchte Dich erfinden, wenn es Dich nicht finden kann.
Aber nun bist Du erfunden und die Sache fängt an Kreise zu ziehen, die Wellen beginnen zu sägen, obwohl sie ein ganz anderes Geräusch machen sollten.
Langsam wird sie wieder verschwinden, die Erinnerung, die taube Erinnerung, die eintrocknet, uns satt redet, uns einfängt, uns mürbe werden lässt, weil wir immer versuchen, sie umzudrehen, einen Faden darin entdecken wollen, an den wir ziehen könnten.
Aber alles wird gut, glaub mir, denn ich schreibe uns einfach ein Schiff in den Text, dass uns mitnimmt, falls wir uns vergessen und wir den Kapitän fragen, wer wir sind und warum wir immer, wenn wir uns ansehen, lächeln müssen.

text:

Weberin

schön, wenn das leben auf diese art stillsteht.

22. Mai 2011 - 11:26

pete

hm… der strand und zwischen den zehen trockenen sand.

22. Mai 2011 - 15:57

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.