traum vom meer

meer aquarell

mit jeder welle näherte ich mich der ferne, dem horizont, dem: es-gibt-kein-zurück. die möwen über mir spendeten mir schatten, umkreisten mich ratlos und drehten ab. ich ließ mich treiben, ich ruderte, ich verlor langsam das ufer aus der sicht. noch ein paar züge, dann versank ich so tief in meinem traum vom meer, dass nichts mehr in mein bewusstsein drang.

text:

Holger Ehrlich

ja, vom Meer träume ich auch oft. Ein wirklich traumhaftes Bild, das den Text schon in sich trägt. Aber für die nicht so meersüchtigen ist auch der Text wichtig.

15. Oktober 2014 - 10:09

reto

das meer hat sie wieder.

15. Oktober 2014 - 11:34

Graugans

eine Inselkuppe da draussen, weit draussen, wie aus glas, oben drauf ist was…ein leuchtturm?

15. Oktober 2014 - 16:51

r&g

@graugans: wir wollten eigentlich eine rudererin gesehen haben, aber wer weiss.

15. Oktober 2014 - 17:42

Graugans

Eine ruderin auf einer kuppel aus glas…wer weiß.

16. Oktober 2014 - 00:56

sammelmappe

Immer weiter rudern.

17. Oktober 2014 - 04:14

rittiner & gomez

@sammelmappe: unbedingt.

18. Oktober 2014 - 21:28

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.