warten auf

 

tuschzeichnung

gehen wir?

wir können nicht.

ach so.

wir warten.

sag es nicht.

und doch.

könnten wir doch nur gehen.

nein, wir können nicht.

ich weiß.

wir warten..

könnten wir doch nur.

wir können nicht.

ich weiß.

der mann mit dem zylinder.

das schiff in der ferne, es zieht unsere jacken auf.

es zieht sie auf?

ja.

es wartet darauf dass wir uns verspäten.

es wartet schon lange dort.

ja.

wollen wir es vergessen.

wenn wir das können.

könnten wir es denn?

was denkst du?

ich denke, dass ich dich verlassen werde.

ich weiß, aber du tust es nicht.

warum nicht?

du kannst es nicht.

ich weiß.

wir warten.

ich kann nicht mehr.

das sagst du nur weil es im text steht

in welchem text.

dem anderen.

dem anderen?

ja, weil es in dem anderen text steht.

deshalb warten wir?

so ungefähr.

und das glück?

ja.

wartet das auch?

ja, das wartet.

auf wenn wartet es

es wartet

text:

Weberin

und das glück wartet

also bleiben wo man ist, einfach bleiben und warten, das wäre dann das glück?

wenn man geht, durchquert man die zeit, geht sie zu ende und es sind nicht einmal die eigenen schritte, die man geht.
man geht nur dem stillstand nach.
ohne ihn zu sehen, ohne ihn wahrzunehmen.

denken sie sich einen sommertag.
und an diesem sommertag plötzlich hereinbrechenden regen. nur wenn sie stehenbleiben, sehen sie die menschen, sehen sie, wie sie reagieren auf diese neue haut aus wasser.
wie sie eintauchen und davonschwimmen,
wie sie lachen und fluchen.
wie vielleicht ein zweiter stehenbleibt,
um zu sehen.

23. Mai 2011 - 09:46

DongDong

wunderbar, frau weberin

23. Mai 2011 - 10:52

pete

aber wenn das glück auf uns wartet und wir auf das glück warten, dann steht irgendwann alles still, weil alle… http://imageshack.us/m/651/5197/warten.jpg

23. Mai 2011 - 22:21

rittiner & gomez

@alle : wir sind begeistert.

23. Mai 2011 - 23:31

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.