was denken die wohl

menschen meer aquarell

irgendwo auf der isla volante sein, allein, menschen und natur beobachten. und doch über ganz alltägliche dinge nachdenken: was koche ich zum abendessen, habe ich die richtigen pneus für mein fahrrad gekauft oder schlimmstenfalls über die weltpolitik, die sich seit ich lebe im kreis dreht – wie die erde selbst. aber was mich immer wieder fasziniert, wenn ich irgendwo menschen sehe: was denken sie, wie stehen sie zueinander, was machen sie, und schnell habe ich in meinem kopf ein totales personenwirrwarr. meistens werde ich dann vom geschrei einer möve wieder zurück in die realität versetzt.

text:

helga zumstein via facebook

…da spricht mir einer aus dem Hirn…

3. September 2015 - 08:50

reto

so muss ich mich auf der insel nicht nur vor dem nsa fürchten?

3. September 2015 - 09:09

gomez

@helga und @reto: zum glück haben die insulanerinnen ein sehr schlechtes gedächnis. die wellen und der wind tragen alles weg.

3. September 2015 - 09:24

Bess

Die Furcht vor Gedankenlesern, die Menschen durchsichtig werden lassen.
Aber erst die Sorge, sie könnten laut werden, ließen die Stimme direkt aus dem Kopf über die Straße oder zum nächsten Kaffeehaustisch oder zu dem Menschen gegenüber. Die Gedanken.

3. September 2015 - 17:28

p.unkt

yes we can: fahrradpneus versus flüchtlingsdramatik. wer auf dem festland unbeschwert zurecht kommt…

3. September 2015 - 20:55

rittiner & gomez

@p.unkt: hoffen, mit unseren fahrrädern richten wir leider nicht sehr viel aus, gegen die gewalt auf der erde.

3. September 2015 - 21:13

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.