wo wünsche wellen weichen

meer aquarell

der blick aufs meer. die einzige landschaft, die zurückblickt, in der die kleine frau gerade deshalb versinkt. ein lied auf den lippen, gewürzt mit salz. salziges kreidefelsenlied. das lied, das nie so weit reist, wie die augen. ihre gefalteten hände, geöffnete, gealterte hände. das meer, das sie schaukelt, dem sie sich willenlos ergibt.

muetzenfalterin

text:

reto

mittwoch am meer, tut gut

5. Februar 2014 - 08:18

Ulli

eine landschaft, die zurückblickt, eine landschaft, für die du immer wieder neue wortbilder schaffst mit immer wieder neuen aquarellen … geradeso, wie ich es am meer empfinde, dessen landschaft nicht eine sekunde lang der anderen gleicht!
ich wandere gerne mit euch durch diese landschaft! danke für eure unermüdlichkeit …

5. Februar 2014 - 10:51

rittiner & gomez

@ulli und @reto: wir danken für die begleitung.

5. Februar 2014 - 11:38

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.