zurück

zurück in die zukunft

ich laufe rückwärts auf den ton zu.

text:

eukapirates

das ist gut. ich glaube, daß das sehr gut ist. da sie ja in der prärie und bei salonschießereien zahlreichen gefahren ausgesetzt sind, haben cowboys gewöhnlich ein wohltrainiertes, sehr scharfes gehör. und da er rückwärts läuft, wird sich das pferd auch nicht erschrecken wenn er auftaucht. oder das seepferdchen? der esel? das hufträgerwesen. genau: das hufträgerwesen. ja, ich bin sicher, wenn er rückwärts auf den ton zuläuft, dann kann eigentlich kaum noch etwas schief gehen. hauptsache das einhorn kommt ihm nicht in die quere. wohlmöglich müßte er noch einmal ganz von vorn anfangen, wenn es plötzlich lautstark wiehernd einmal quer durchs bild galoppieren würde.

ach und… eine frage, die mich nun schon seit einiger zeit aus ganz privaten gründen: ist es zufälligerweise schon jemandem gelungen, mal unter den hut zu lugen? ich meine… wegen der krone, Sie entsinnen sich?

21. Januar 2007 - 10:43

martin

@euka: jaja, da war doch mal was mit dieser blechbüchse… und du meinst, die müsste jetzt unter den hut gekommen sein? hm. man müsste mit einem stöckchen ans hütchen klopfen, und wenn’s metallen klingt, der sache nachgehen. wenn’s jedoch bloss hohl klingt, haben die illustratorinnen was anderes im sinn mit uns.

21. Januar 2007 - 11:12

eukapirates

@martin: ganz genau das meine ich. siehst du, ich hab die hoffnung noch nicht aufgegeben. die, daß der cowboy in wirklichkeit doch ein (vermutlich sehr gut) getarnter märchenprinz ist. in solchen angelegenheiten muß man nämlich zuweilen einen langen atem haben.

im übrigen war ich heute morgen wohl noch nicht ganz wach. es sollte nämlich natürlich hufeisenträgerwesen heißen. es ist nämlich etwas später geworden gestern nacht, falls das eine entschuldigung ist…

21. Januar 2007 - 12:50

martin

@ euka: das mit dem hufeisen muss am pc liegen. denn wie heisst es so schön: es taugt das ganze pc-wesen soviel wie ein wc-besen.

21. Januar 2007 - 14:10

eukapirates

@martin: das mit den besen ist natürlich vollkommen richtig und ich sollte mir für mein wunderbares anwesen dringend und alsbald besorgen ein mac-wesen,

was allerdings eine krötenfrage ist, um ganz nebenbei wieder ein neues fabelhaftes tier ins gespräch zu bringen…

und einen schönen sonntagabendausklang noch 😉

21. Januar 2007 - 19:24

rittiner & gomez

hilfe.

21. Januar 2007 - 19:34

eukapirates

wegen der kröten? hm… na gut, ich zieh sie zurück: auf der insel gibt’s doch keine kröten, also wirklich! wie verworren von mir…

21. Januar 2007 - 19:54

rittiner & gomez

die kröte ist es nicht – wen wir nur wüssten was es ist, wäre uns schon geholfen.

21. Januar 2007 - 20:08

USa.

…und die Sonne scheint direkt ins Gesicht…

21. Januar 2007 - 21:07

mar la gomez

blendende beobachtungen.

21. Januar 2007 - 21:44

eukapirates

es gibt einen wunderbaren comic von neil gaiman, der heißt „a dream of thousand cats“ und darin verwandelt der traum besagter tausend katzen die welt in genau den ort, den sie sich wünschen. sie erträumen sich ihren wunsch im wahrsten sinne des wortes.

vielleicht sollten wir das mal probieren? vielleicht sollten wir heute nacht alle samt und sonders von dem hufeisenträgerwesen träumen und es uns so träumen, genau so, wie wir es am allerliebsten hätten. und, wer weiß, vielleicht schwupps: morgen taucht es auf in aquarell und farbstift auf papier und steht glücklich lächelnd vor uns , die sonne direkt im gesicht.

ich meine… ich gebe zu, daß das nicht besonders vernünftig klingt und vieleicht ein wenig zu verträumt, aber… schlimmstenfalls passiert gar nichts und wir sind auch nicht dümmer als jetzt. bestenfalls hätten r&g die hilfe bekommen, um die sie gebeten haben. wäre das nicht einen versuch wert?

(wen’s interessiert: n. gaiman – the sandman. vol. iii, DREAMCOUNTRY. Vertigo 1990)

21. Januar 2007 - 22:05

rittiner & gomez

niel gaiman, wir ziehen erfurchtsvoll den (cowboy)hut. und verbeugen uns auch noch vor dave mckean.

21. Januar 2007 - 22:12

eukapirates

UND WAS IST DRUNTER???!!!!!

21. Januar 2007 - 22:14

rittiner & gomez

was es ist wissen wir nicht, aber kopfweh verursacht es nicht.

21. Januar 2007 - 22:19

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.