Isla Volante

Logbuch der Insel von Rittiner & Gomez

Aktuell: Ausstellung im Kulturraum - Alter Werkhof Brig

Ausgezogen

Stiefel - Graphic Novel

Joven ist wieder einmal ausgezogen, um die Insel zu entdecken.

Seine Eltern durften zum Elterngespräch. Die Lehrerin ist mehr oder weniger zufrieden mit Joven. Alles in Ordnung die Eltern sind erleichtert.
Als das Gespräch beendet ist und man ins palavern kommt. Erwähnt die Lehrerin dann so beiläufig, dass ihr Joven noch nie beim Stiefel ausziehen geholfen habe. Ob er zu Hause auch so wenig Hilfsbereitschaft zeige, wollte die Lehrerin wissen. Seine Eltern sassen zum Glück noch, sonst hätten sie sich jetzt wieder hinsetzen müssen. Doch doch, er sei immer bereit mit anzupacken, betonten seine Eltern.
Die Sache ist die, dass die Lehrerin bei Regen und von dem gibt es viel auf der Insel, immer hohe rote Gummistiefel trägt. Vor Schulbeginn reissen sich die Schülerinnen meistens darum, ihr Bein ausziehen zu helfen. Für Joven gab es also nie einen Grund sich da in den Vordergrund zu drängen, da war er ganz grosszügig.

Zu Hause gab es eine extra Umarmung für Joven.

Spektakulär wenig

Regen

Weil zwischen einem Paar aus Zürich spektakulär wenig geschah, dass sich seine Geschichte auflöste und verflüchtigte.
Romana Ganzoni

Der Satz auf der ersten Seite des Romans „Tod in Genua“ gefiel dem Kobboi. Er fühlte sich durch den Satz weniger einsam. Jetzt kann er ruhig weiterlesen.
Der Kobboi ist ja ein ausgesprochener langsamer Leser. Nicht etwa, weil er geduldig ist. Nein er kann nicht anders und hat auch immer Angst ein Wort auszulassen und so genau die entscheidende Stelle in einer Geschichte zu verpassen. Dann wäre ja alles umsonst gewesen.

Regen fiel heute spektakulär viel. Das Leben auf der Insel geht seinen Gang.

Baden gehen

Ein Tag am Meer

Das Meer bleibt unergründlich.
Da kann schnell einmal alles baden gehen.

Alltag

Mare

Fast wie immer.

Die Lehrerin ist heute mit sich selber beschäftigt, so kann sich Joven ungestört mit den wichtigen Dingen des Lebens beschäftigen.

Frau Adler macht keine Fortschritte.

Am Leuchtturm ist der Alltag schon fast wieder eingekehrt. Die Kaffeemaschine ist bereit.

Schiebung

Lighthous

Alles nach Plan, Glück gehabt. Der Leuchtturm steht am neuen Standort. So kann er weiter den Seeleuten den Weg weisen und für die Volanterinnen bleibt er ein beliebter Treffpunkt.

Auf Ansprachen wird verzichtet. Jetzt wird angestossen und für Verpflegung ist auch gesorgt. Milla Cremosso verwöhnt die Schaulustigen mit Süssem.

Joven findet diesen Tag wunderbar.

Systematischen Auswertungen von Expertenmeinungen zufolge besteht im Fall einer Erwärmung um fünf Grad Celsius eine 5%ige Wahrscheinlichkeit eines Meeresspiegelanstiegs um mehr als 2,38 Meter bis 2100. Weiteren Forschungsergebnissen zufolge ist innerhalb von 300 Jahren ein Anstieg um 2,5 m bis zu 5,1 m möglich.

Verschoben

Leuchtturm

Morgen ist es so weit, der Leuchtturm wird 50 Meter nach Süden und 5 Meter in die Höhe verschoben. Katharina Vasces und der Kobboi hoffen das alles reibungslos über die Bühne geht und sie bald wieder in ihr Heim einziehen können.

Morgen ist Schulfrei, Joven hat den Wecker schon gestellt. Er will nichts verpassen.