konfekt und torten

ludwig-janssen

„du hast ein schönes haus!“

„danke schön! es ist auch mein arbeitsplatz.“

„was arbeitest du – backst du pflaumenkuchen?“

milla lachte. führte tarik in ihre backstube und erzählte, was es in ihrer pâtisserie alles zu kaufen gab. dass sie all die köstlichkeiten höchstselbst anfertige und wie die kunden bei ihr schlange standen. von der schlanken dame, die mit abgespreiztem kleinen finger vor dem konfekt stand und eine praline nach der anderem zu kandierten früchten und fondants wählte bis zum pummeligen metzger, dem ihr schokoladenkuchen lieber war als jede leberwurst. der junge stand staunend da, von der vielfalt der köstlichen düfte und dem anblick all der leckerbissen überwältigt, mit offenem mund. aufmunternd zwinkernd schob milla die eine oder andere köstlichkeit hinein.

„und torten!“

tarik traute sich kaum an die gläsernen verkaufsvitrinen heran, unter denen mit leisem surren die kühlaggregate auf vollen touren liefen.

milla dachte bei sich, dass ihre pâtisserie dem jungen wie ein traum erscheinen müsse. ein schlaraffenland. und in der tat hatte sie den ausdruck, der jetzt in tariks augen lag, bereits oft in den augen solcher kunden gesehen, die ihren laden hungrig betraten.

„torten!“

tarik kam aus dem staunen nicht mehr heraus. milla erzählte ihrem gast von den hochzeitstorten und der legende, die sich um sie und ihre verführungskünste rankten.

text:

Erinnerungen

meer

irgendwie wie beim ersten mal und doch fühlt es sich anders an.
wind wasser wellen wetter wogen wie immer über die insel.

text:

volante

landschaft

jetzt hat sie jeglichen halt verloren, die insel.

wird sie vom meer weggespühlt?

verschwindet sie im himmel?

text:

so

milla cremeso - bild zu text von ludwig jannsen

die insel ist heute einfach nur so.

text:

erinnerungen

meer

winde und wellen fördern immer wieder neue geschichten zur isla volante.

aus längst vergangenen zeiten und aus der zukunft.

text:

leicht

mare

so leicht
so unbeschwert
so vergänglich

text:

kobalt

kobaltblau

das meer macht heute blau.

text:

zum glück

graphic novel von katharina vasces und dem kobboi - der kobboi in der endlosschleife mit seinem hübscher radfahrer

zum glück ist die insel mehr oder weniger flach. so schafft es der kobboi immerhin wieder knapp nach hause, nach seinen radtouren kreuz und quer über die insel.
katharina vasces befürchtet, dass ihn der wind einmal über das meer mitnehmen wird. also bereitet sie täglich viel pasta zu, damit der kobboi nicht noch dünner wird.

der kobboi findet die isla volante, seit er das neue fahrrad besitzt, irgendwie noch hübscher.

text:

leichte krampferscheinungen

graphic novel von katharina vasces und dem kobboi - vorbereitungen zur tour de france

obwohl er ja die ganze zeit auf der insel sitzt, muss alles genau geplant werden. denn während der tour muss auch täglich das passende menu auf den tisch, da braucht es erstens umfangreiche nachforschungen und zweitens muss alles rechtzeitig eingekauft oder sogar vom festland geordert werden. erschwerend kommt hinzu, dass der kobboi dieses jahr so viel rad fährt, als müsse er bei der tour mitfahren. in den waden melden sich krampferscheinungen. doch sein neues rad muss täglich bewegt werden.
katharina vasces überlegt sich schon mal einen alternativen menuplan mit schonkost.

text:

aussergewöhnlich normal

graphic novel von katharina vasces und dem kobboi - blau grau

alles auf normal.
ob wind, ob regen, ob wolken, ob frau entrometido.
alles auf normal.
katharina vasces blickt auf das meer.
der kobboi blickt auf katharina vasces.
alles auf normal.

text: