ferne

comic zeppelin - sequenzielle kunst

aus der ferne scheint alles gut zu werden, oder verschwindet die insel einfach im ozean?

in der ferne allein auf seinem boot.

text:

alle wollen sehen

sequenzielle kunst

alle wollen sehen, dass es nichts mehr zu sehen gibt. selbst die mövwen fliegen aufgeregt um den leuchtturm herum und angeblich wurden an der küste mehr fische gefangen als üblich.

bei einigen kommen zweifel auf, ob die grabungen wirklich abgebrochen wurden, ober ob nicht unterirdisch, doch weiter gegraben werde. für gesprächsstoff iat also gesorgt.

text:

abreise

comics-meer

so wie es scheint, sind die grabungen erfolglos geblieben. jetzt ist alles zugeschüttet und vermeintlich am richtigen platz.

die „was auch immer“ sind abgereist.

text:

was wird da erzählt

comic

da schein irgend etwas schief gelaufen zu sein, was für eine geschichte soll uns da erzählt werden?

alle meteorologischen, geologischen und seismologischen daten zeigen nichts aussergewöhnliches.
elsa ist zuhause bei ihren eltern.

text:

das gleiche anders

comicart

keine stört, der strand ist menschenleer.
wir versuchen einen neuen blick auf die insel.
die einzelnen sequenzen sind noch nicht erzählt.

text:

nur erfunden

zeppelin

auf keiner karte der welt ist die isla volante zu finden und doch gehen wir immer noch der küstenlinie entlang.

im luftschiff soll es heute ein dreigänger serviert werden.

das kreuzfahrtschiff veränderte seinen kurs nicht wegen der insel und lies sie links liegen.

gibt es am ende nur die insel und alles andere ist nur erfunden?

text:

alles wird unwichtig

phare

wen alles und jedes, beobachtet, registriert, vermessen, archiviert, ausgewertet und und… wird alles unwichtig.

dem strand entlang gehen und alles vergessen.

text:

wer hört mit

leuchtturm

bisher war ja eher die angst da, dass niemand hin hört.

also weiter mit offenen sinnen das leben weiter führen.

text:

veränderungen

wir beobachten die kleinen veränderungen auf der insel.

text:

zuhörer

meer menschen

der heimliche zuhörer – nun auf dem trockenen – übt sich darin, den letzten gehörten satz zu behalten.

gegen mittag, nichts als glatte see und ein dunstiger horizont, läuft er in den ort. er braucht eine karte. vielleicht gibt es eine insel irgendwo, nah genug, dass das boot sie angelaufen hätte.
außerdem könnte er mit dem buchhändler worte tauschen. ob er sich an die polizei wenden solle.

text: