Isla Volante

Logbuch der Insel von Rittiner & Gomez

Nr. 47

Schafe Hund und Insel - Graphic Novel - Susan Brandy - Rittiner Gomez

Bello begleitete mich auf meinen Streifzügen über die Insel und auf dem Ozean. Ich gewöhnte ihn an das Boot und nahm ihn mit, wenn ich zum Leuchtturm fuhr.
Bei der Frau des Bücherladens bestellte ich zwei Hunde-Ratgeber und versuchte mein Bestes mit dem Tier, was mir zu gelingen schien. Wenn ich die Bilder des Alten katalogisierte oder meine Notizen schrieb, lag er mir zu Füssen und döste.
Er freundete sich mit Lola und den zwei anderen Schafen an. Doch wenn ich ihn nicht im Auge hatte, jagte er sie mit freudigem Gebell aus dem Stall und trieb sie auf der Weide vor sich hin.

Text: Susan Brandy

Serie: Die Insel

Nr. 46

Herdenhund November - Graphic Novel - Susan Brandy - Rittiner Gomez

Ich war ihm zum ersten Mal kurz nach seiner Geburt begegnet, als er noch ein hilfloser Welpe war. Bello war der schwächelnde Zweite, den die Hündin des Schafbauern im Sommer geboren hatte.
Früher hatte ich mir oft einen Hund gewünscht, mich aber stets vor der Verantwortung gescheut. Als mich der Schafbauer jedoch vor wenigen Wochen fragte, ob ich das Tier aufnehmen möchte, sagte ich ohne zu zögern ja und richtete dem Hund einen Schlafplatz vor dem Kamin ein. Im Sommer würde er draussen bei den Schafen bleiben.

Text: Susan Brandy

Serie: Die Insel

Nr. 45

Erste Winterstürme - Graphic Novel - Susan Brandy - Rittiner Gomez

Die Insel war den Winterstürmen untertan geworden – die Fähre fuhr nur noch jeden zweiten Tag und brachte wenige Besucher mit. So legte sich, wenn der Nordwind die Wellen nicht über die Klippen schlagen liess, eine ungewohnte Stille über den Ort. Bei Ebbe zog sich das Meer weit zurück: Die Fischerboote lagen für Stunden auf dem Trockenen, bevor die Flut sie wieder aufhob.
Ich spürte seine Angst, dass ich der Insel im Winter nicht gewachsen sein könnte. Nur fürchtete ich mich weder vor den Stürmen, welche die Schafe in das warme Dunkel des Stalles trieben, noch vor der Stille.

Text: Susan Brandy

Serie: Die Insel

Nr. 44

Meer Weite Ferne - Graphic Novel - Susan Brandy - Rittiner Gomez

Nachdem ich mich dazu entschlossen hatte, das Haus des Alten noch nicht zu verkaufen, dachte ich über mein eigenes auf dem anderen Kontinent nach und freundete mich mit der Vorstellung an, auf unbestimmte Zeit auf der Insel zu bleiben.
Natürlich vermisste ich meine Freunde, doch hatten wir schon immer nur wenig persönlichen Kontakt zueinander gepflegt. Wir schrieben uns und würden es auch weiterhin tun. Ich spürte, dass es mir nicht schwerfallen würde, mein mir fremd gewordenes Leben in der Ferne loszulassen.
Seit ich auf der Insel war, hatte sich vieles verändert. Ich hatte mir eine neue Realität erschaffen – eine, die mir gefiel.

Text: Susan Brandy

Serie: Die Insel

Nr. 43

Malerei Geschichten Erzählung - Graphic Novel - Susan Brandy - Rittiner Gomez

Im November enthielt mein Manuskript bereits 43 Bilder und 43 Texte. Jeden Tag sass ich im Atelier und schrieb. Zu Beginn meiner Arbeit hatte ich die Bilder des Alten nach deren Datum in den Katalog aufgenommen. Doch dann begann ich sie so zu wählen, dass die Geschichten, die ich dazu erfand, einen Zusammenhang erhielten. Viele seiner Werke zeigten dieselben Sujets: die vielfältigen Landschaften der Insel, Fräulein Mö oder die Fischerboote im Ozean. Doch er hatte auch die Menschen gemalt.
Ich fand zurück in meinen Schreibfluss, auf den ich lange gewartet hatte.

Text: Susan Brandy

Serie: Die Insel

Nr. 42

Bilder Leinwände Kunstwerke - Graphic Novel - Susan Brandy - Rittiner Gomez

Ich hatte selten unter dem Zwang gelitten, mir zu überlegen, wie ich meine Zeit verbringen würde. Wenn ich nicht schlief oder schrieb, beobachtete ich.
Doch jetzt war ich eine Genesene auf einer kleinen, immergrünen Insel mitten im Ozean. Genesen von einer Krankheit, die mein Gedächtnis und meine Fantasie aufs Schlimmste bedroht hatte.
Ich beobachtete nach wie vor, doch das Einzige, was ich schrieb, waren diese Notizen, die ich nach und nach ins Reine brachte. Eine Arbeit, die mich schnell ermüden liess. Darum begann ich, als sich der Winter langsam über die Insel legte, seine Bilder zu katalogisieren. Stundenlang sass ich im Atelier, fotografierte sie und ordnete alle neu nach dem Datum, welches er sorgfältig mit einem feinen Pinsel auf der Rückseite angebracht hatte. Dann verfasste ich zu jedem Bild eine kleine Geschichte, die einzig und allein meiner Fantasie entsprang.

Text: Susan Brandy

Serie: Die Insel