ein glas wasser

graphic novel von katharina vasces und dem kobboi - windenergie windturbine

die windturbine, die er weit hinter dem leuchtturm erkannte, regte ihn so auf, dass katharina vasces ihn kaum anzusprechen wagte.
sie konnte ihm leider nur ein glas wasser sevieren, denn alles andere wird bei ihr mit dem strom der windturbine erhitzt, gebraten, gekocht, gebrüht, geröstet oder gegart.

sie bat den freundlichen herren dann noch höfflich, die masten seiner tonnenschweren jacht besser mit etwas beweglichem zu markieren, da sie sonst an der küstenlinie eine grosse gefahr für die vögel darstellten.

zugegeben, die sonnenkollektoren der dachziegel hätten mehr als genügend strom geliefert, um ihm eine warme mahlzeit zu kochen, aber irgendwie wollte sie das heute nicht.

Series Navigation<< geblendetkeine hühnerbrust >>

text:

reto

da hat der herr aber was verpasst.

30. April 2017 - 10:29

rittiner & gomez

@reto: unbedingt.

1. Mai 2017 - 13:22

Ludwig

wieviele Vögel wohl insgeheim in der tonnenschweren Yacht steckten, kollateral über die Stromrechnung für Materialgewinnung und Fertigung abgerechnet? Bei Windstille hörte man ihren letzten Flügelschlag: fla-zrschätsch!!! … jeden einzelnen … oder waren es doch nur schlackernde Trossen?

2. Mai 2017 - 08:48

rittiner & gomez

@ludwig: sie haben das genau getroffen.

3. Mai 2017 - 08:53

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.