ein neuer tag

milla cremeso - bild zu text von ludwig jannsen

die strahlen der sonne tasteten durch die kühle des morgens nach millas geschlossenen lidern. sie erwachte. rieb sich den schlaf aus den augen. was für ein seltsamer traum. milla stand auf und sah nebenan nach tarik. das sofa war leer, kissen und decke lagen auf dem fußboden. von tarik keine spur.

milla eilte in die küche. der teller war leer, das kärtchen „großvaters garten“ lag daneben. die tür von der backstube zum garten stand offen, und so wunderte milla nicht, dass auch vom kleinen schwarz-weißen kater nichts zu sehen war. als milla die tür zum garten zuzog, fiel ihr blick auf den see. der lag da, ruhig wie immer, und von den winzigen wellen warf sich reflektierter sonnenschein in den jungen tag wie eine längst schon erzählte und doch immer neue geschichte, die es jedem zu erzählen galt, der zuhören mochte.

die torte mit dem pflaumenbaum darin lieferte milla noch am selben tag aus. war die junge frau zwar noch voller zweifel, so hörte ihr zukünftiger umso aufgeschlossener zu. milla sah, wie er die torte mit aufmerksamem blick betrachtete und nach dem gedicht zu suchen schien, das ihr innewohnen sollte wie ein segenswunsch, der nicht nur dem paar und seiner jungen liebe galt.

aßen die menschen von der torte, würden sie sich an die liebe erinnern. wie an eine verloren geglaubte heimat, zu der es sie zog. einen großvater vielleicht. wie an etwas, auf das sie lange gewartet hatten und das nun in ihr leben einzug hielt. auf einem esel, vielleicht. vielleicht aber auch in gestalt eines stückchens torte, das ihnen auf der zunge verging. wieder verloren ging, in jenem köstlichen moment gelebten erinnerns.

kaum dass milla sich wieder in ihr fahrzeug gesetzt und tief durchgeatmet hatte, wusste sie die geschichte um das paar und dessen verlobung hinter sich und dem vergessen preisgegeben. stunden geschäftiger routine vergingen. mit der abendlichen ruhe stieg in milla ein gefühl der verlassenheit auf. der mond ging auf über ihrem garten und begab sich auf seinen nächtlichen gang um das drehen der erde. milla stand am fenster der backstube und sah ihm dabei zu.

‚gerade so‘, ging es milla durch den sinn, ‚hätte ich es mir erdacht, wenn ich das könnte.‘ ein schwarz-weißer schatten hüpfte vom garten her auf die fensterbank und eine weiße pfote tupfte ans fenster. das katerchen! rasch öffnete milla dem kleinen gast. der sprang mit leisem miu! hinein und schmiegte sich purrend um millas beine. die nahm ihn hoch auf ihrem arm, setzte sich auf das sofa aus dunkelgrünem plüsch. als sie sich setzte, berührte ihre hand etwas kühles. eine zwetschge. die konnte sie nicht übersehen haben, als sie in der früh die schlafstätte ihres jungen gastes aufgeräumt hatte. versonnen hielt milla die frucht in ihrer hand, polierte sie an ihrem pullover und erkannte auf ihrer dunkelblauen, violetten haut das abbild eines nächtlichen sternenhimmels, über den in großer höhe dünne wolken zogen wie ferne sternennebel. tarik. wenigstens ein tarik war ihr geblieben, seufzte milla. was wohl aus dem raum geworden war, zu dem sie sich geträumt hatte? ob dessen sterne noch leuchteten?

milla ließ ihren blick aus dem fenster über den klaren nachthimmel schweifen und lächelte.

serie navigation<< wo ein anfang ist und kein ende

text:

teilen: google+ twitter facebook

Bess

ein weinendes und ein lachendes Auge, lieber Ludwig!

11. April 2018 - 11:26

Ludwig Janssen

Das freut mich, liebe Bess, weil mir ging es genauso. Ich überlege, ihr zum Abschluss noch eine Zwetschge in die Hand zu geben, sie die polieren zu lassen und einen Nachthimmel mit Sternen und Hochnebeln (hohen Wolken, einer? hohen Wolke?) erkennen zu lassen …

So wie bei dieser:

http://www.elo-online.de/media/zwetschen.png

11. April 2018 - 16:55

Bess

Die Zwetschge/Pflaume ist eine schöne, ansehnliche und köstliche Frucht. Die Mythen dazu kenne ich nicht, müsste ich einmal recherchieren. Mir sieht sie erotisch aus und der Volksmund nutzt die Bezeichnung Pflaume wohl auch für das weibliche Liebesorgan.
Gib ihr ruhig eine Pflaume in die Hand „zum abschluss“. Gespannt bin ich auf das Kapitel vorher, das vor dem Abschluss.

12. April 2018 - 12:36

Ludwig Janssen

Eigentlich endet die Geschichte bereits mit dieser Episode, liebe Bess. Ihre eigene (private) Geschichte, mit der Milla in die Geschichte eingeführt wurde, ist mittlerweile abgearbeitet, ohne dass etwas Neues bleibend in ihr Leben trat. Sie selbst veränderte sich (ihre innere Haltung). Das Gefühl der Verlassenheit wird ihr bleiben, eine schwarz-weiße Kater als Pflaster. Über die Symbolik der Pflaume, die bekannte, recherchierbare – und den Pflaumenkern, eingeschlossen in (und Teil) der Frucht findest du in den einzelnen Episoden, die sich aus 3 (2?) Impulsen aufeinander zu entwickelten.
Der erste Impuls zündete hier: https://www.isla-volante.ch/milla-cremeso/
Die Insel hält immer wieder poetische Augenblicke bereit, denen man, schaut man zu lange hinein, nicht entrinnen kann und die man inspiriert verlässt, einen Jetstrahl (eine Geschichte) reitend diesseits des Schwarzschildradius‘. Dafür mein Dankeschön an Rittiner&Gomez.

13. April 2018 - 08:52

rittiner & gomez

@ludwig janssen: wir danken für ihre wunderbare geschichte! wunderbar!

13. April 2018 - 09:24

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.