hotelzimmer

hotelzimmer

in unserem zimmer fühlen wir uns immer noch nicht zu hause, alles ist immer so schön aufgeräumt. unsere kreative unordnung wird ständig vom hotelpersomal zerstört.

text:

monoblog

für so eine penible „dauer-ordnung“ gibt’s am schluss kein trinkgeld..? die meinen es ja nur gut mit ihnen. ist deren job.

13. Mai 2010 - 10:36

rittiner & gomez

@monoblog: doch doch schon nur für das freundliche „bonjour“ und das tägliche versprechen nur das nötigste zu machen und sie müssten doch… und gestern war doch eine andere…

13. Mai 2010 - 10:45

reto

kreative unordnung, heisst das vtt in der badewanne?

13. Mai 2010 - 11:21

eukapirates

am besten täglich ein paar muscheln und ein wenig strand-sand herumstreuen. oder, wenn ihr nicht dran gedacht habt, diese überlebenswichtigen unordnungsutensilien mitzunehmen und kein meeeer in reichweite ist, dann eben: tannenzäpfle, buchenknospenhüllen, kieselsteinchen, zwei oder drei weinbergschnecken und vielleicht ein paar kolkrabenfedern… das läßt sich auch alles prima und ständig und unauffällig überall verteilen 🙂

13. Mai 2010 - 11:23

Holger Ehrlich

ich kann euch den Sohn vorbeischicken. Unordnung ist sein Fachgebiet, da hat das Personal keine Chance. 🙂

13. Mai 2010 - 12:11

rittiner & gomez

danke für die ratschläge: vtt in der badewanne pflegen wäre unser traum und alle ander dinge lösten sich von selber, oder wir müssten eine neue unterkunft suchen.

13. Mai 2010 - 12:19

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.