ein junges paar

comix

millas geschäft lief in der tat gut. täglich kamen kunden in ihre pâtisserie, wählten von den ausgestellten köstlichkeiten oder bestellten ausgefallene torten für ihre feste. heute abend saß milla einem jungen paar gegenüber, das sich zu verloben plante und ein fest ausrichten wollte. sie hatten von millas hochzeitstorten gehört und verliebt, wie sie waren, wollten sie ihre verlobung mit einer torte zelebriert wissen, die ihrer liebe von jenem zauber mit auf den weg geben sollte, wie er nur den torten milla cremesos innewohnte.

ein entzückendes pärchen. beide blutjung, voller zuversicht und einander von herzen zugetan. milla wusste ein gespräch zu lenken und virtuelle räume zu öffnen, in die sie ihr gegenüber einlud und von sich auszubreiten ermunterte. der junge mann ihr gegenüber entwarf in blumigen worten das bild, das er von seiner angebeteten hatte. und sie – ihre blicke hingen an seinen lippen, fuhren seine gesichtszüge entlang, während sie ihm lauschte. dann wieder, als hätte ein stichwort ihre aufmerksamkeit aufgeschreckt wie eine schar rebhühner, fiel sie ihm ins wort und warf, einem spiegel gleich, ein jedes zärtliche wort, jedes kompliment zurück auf ihn und ließ ihn erstrahlen. nun war er es, der, den kopf zur seite gelegt und seine hand in der ihren, ihr zuhörte und sie betrachtete, als sähe er sie neu, zum ersten mal und als wolle er ihr bild auf ewig in sein erinnern schließen.

die beiden genügten einander. ein um einander kreisendes doppelgestirn, dessen welt sich in willig folgenden planeten um sie drehte oder fern war wie sterne, deren präsenz durch unendliche weite, nacht und nichts in so weite ferne gerückt war, das selbst die riesen unter ihnen sich in flickerndem blinken verloren.

tarik. was hielt den jungen davon ab, gemeinsam mit ihr „seine“ torte entstehen zu lassen?

Series Navigation<< über das wartenetwas mit pflaumen >>

text:

Sonja

in wort und bild – eine federleichte romantische stimmung, das zehren an den gesichtszügen des anderen – ich erinnere mich. warum das mit der torte nicht geklappt hat, weiß vielleicht das universum, wenn überhaupt…

6. November 2017 - 12:14

rittiner & gomez

@sonja: federleicht romantisch… das würde uns gefallen.

6. November 2017 - 14:00

Bess

Vielleicht hat der Junge Angst vorm Verlieben? Sind doch irgendwie alles Liebestorten – so mein Gefühl.

7. November 2017 - 20:02

Ludwig Janssen

vielleicht … doch ist er noch sehr jung, der Tarik, und, außerdem, er liebt, scheint mir, doch bereits: seine Heimat, seinen Großvater (dessen Garten?).

8. November 2017 - 10:04

Bess

Ludwig, ich weiß nicht mehr alle Zusammenhänge. Aber bei mir ist der Eindruck entstanden, dass Tarik sehr viel verloren hat. Dass Liebe erst wieder wachsen muss.
Andererseits – warum sollte Milla mit einem Menschen zusammen nicht dessen Verluste zur Torte gestalten?

8. November 2017 - 13:12

Ludwig Janssen

bess, ich weiß schon immer um dein aufmerksames, empathisches lesen und schätze mich glücklich, dass du hier liest und kommentierst … 🙂

9. November 2017 - 10:05

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.