massstab

mar adentro

Bevor ich das hübsche Fräulein jedoch ihre sagenhafte Geschichte erzählen lasse, frage ich sie nach ihrem Namen: „Wie heissen Sie?“ Sie lacht und meint: „Heute dürfen Sie mich Luana nennen.“ Ich nicke und antworte: „Mein Name ist Luzvimindo und ich bin Filipino.“ Luana schaut mich skeptisch an, dann schüttelt sie den Kopf und sagt: „Nein, heute brauchen Sie einen anderen Namen. Wie wär’s denn mit Mar Adentro?“ Ich zucke mit den Schultern, soll mir recht sein, komisches Völkchen, diese Cariocas, doch da hat Luana bereits in ihren Korb gegriffen und eine Karte auf dem Tisch ausgebreitet. Ich erkenne darauf die Bucht von Guanabara, die Strände von Ipanema und Copacabana, dahinter Rio de Janeiro, die angeblich so wunderbare Stadt.

„Achte auf den Massstab, in dem die Karte gezeichnet ist“, korrigiert mich Luana. „Das kann unmöglich Rio sein.“

text:

monoblog

karten sind schwierig. es kann sowohl der linke wie auch der rechte teil als meer betrachtet werden. einmal gibt’s dann eine flussmündung, das andere mal ein riff.

23. April 2008 - 07:55

rittiner & gomez

wir befürchten sowieso, dass die karte nichts mit dem standort der darsteller zu tun hat.

23. April 2008 - 11:46

rittiner & gomez

wir befürchten sowieso, dass die karte nichts mit dem standort der darsteller zu tun hat.

23. April 2008 - 11:46

rittiner & gomez

wir befürchten sowieso, dass die karte nichts mit dem standort der darsteller zu tun hat.

23. April 2008 - 11:46

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.