meer

meer aquarell

ich besaß ein kleines rotes ruderboot, aber das hatte das meer längst zerschlagen. ich hatte es allein aufs wasser hinaus geschickt. einmal wollte ich am ufer stehen und mit einem weißen taschentuch winken. ich hatte mich nicht im meer getäuscht, ich wusste es würde mir das boot wiederbringen. tag für tag kam ich zum ufer und wartete geduldig. es dauerte jahre, dann lagen die bretter meines bootes am ufer. als ich die reste auflas, ohne mich bei den wellen zu bedanken, wurde das meer wütend. aber wer hätte es bestänfigen wollen, wenn es doch so schön ist, in seinem zorn.

text:

roger

du kalte, dunkle, menschenfressende gischt.

13. Februar 2013 - 08:34

Liisa

… und dann die Bretter nach Hause tragen und mit ihnen den Geruch des Meeres, das Rauschen der Wellen und die Geschichten, die die Bretter nun zu erzählen wissen …

13. Februar 2013 - 09:43

eukapirates

was hast du gebaut aus den zerschlagenen planken? sie waren doch immer noch rot, oder? salzzerfressen, splittrig, aber rot. ich wünschte, das boot hätte nicht allein dort hinaus gemusst.

13. Februar 2013 - 14:06

Sofasophia

aus den alten planken ein neues boot bauen?

schöner zorn – das muss ich jetzt mal kauen.

dein text ist wunderbar!

13. Februar 2013 - 14:13

Sammelmappe

Wunderschönes Meer und wunderschöner Text.

13. Februar 2013 - 16:01

rittiner & gomez

binsenwahrheit.

13. Februar 2013 - 16:28

eukapirates

@ R&G:
In der Tat 🙂

13. Februar 2013 - 16:30

haushundhirschblog

Was ein Glück, dass zumindest das Meer nicht zu besänftigen ist …

13. Februar 2013 - 21:28

sascha

sehr schön, was sich hier auf der insel alles so trifft.

13. Februar 2013 - 21:54

marea

@sascha: hund und hirsch, fuchs und hase, piratinnen auf sofas und bei liisas sammelmappe ist alles roger.

13. Februar 2013 - 22:00

Bess

Einmal hinterherwinken. Und doch nicht Abschied nehmen wollen. Auf Wiederkehr bauen. Geduldig warten.
Aber nichts bleibt, wie es ist. Und was wiederkehrt, ist ein neues Gut.
Die am Strand hat sich auch verändert.
Gewiss.

13. Februar 2013 - 22:18

Frau Blau

einen echten zorn zeigt das meer, da hat es den wohlerzogenen einiges voraus, an dem sie lernen können!

ich sehe die planken, verblasstes rot und baue eine erinnerungskiste …

14. Februar 2013 - 11:11

rittiner & gomez

da erinnern wir uns an renaud.

14. Februar 2013 - 11:25

sascha

was da so alles mitschwimmt, will ich auch?

14. Februar 2013 - 12:59

U.Rotewelt

Ein zauberhafter Text zum Bild!

15. Februar 2013 - 10:11

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.