aquarell - wasserfarbe zu haiku von sudabeh mohafez

postbotenblick auf
meine brust / aber er bringt
kostbare bücher

text:

anfang

skizze zu text von miss kittel

anfang
verwahrlosung
aufblühen
verlust
freiheit
einschnitt
verdrängung
feststecken
loslassen –
bis glockenschlag
am totenbett
immer geliebt

text:

bist du traurig?

milla

vom gartenzaun her grüßte ein junge. hatte die arme über den spitzen der haselstecken verschränkt und sein gesicht ruhte auf diesen braun gebrannten, dünnen armen. milla musterte ihn. dunkle hautfarbe, schwarze locken, kohlrabenschwarze augen. könnte zu diesen flüchtlingskindern gehören, die seit geraumer zeit im ort untergebracht waren. einige mit, andere ohne ihre eltern. vielleicht sieben jahre alt. woher nur beherrschte er ihre sprache?

„hm …“
milla war nicht nach reden zumute.

„ich komme, mich zu bedanken.“

„wofür?“

„den zwetschgenkuchen, den gespendeten.“

„war der gut?“

„köstlich! wenn ich davon abbiss und die augen schloss, war mir, als ob ich nach hause käme.“

seltsamer junge. über ihren pflaumenkuchen hatte milla noch niemanden so reden hören. sie bat den wunderlichen gast zu sich auf die stufen ihrer backstube, wo er bereitwillig platz nahm.

„ich habe noch welchen, magst du ein stück?“

leuchtende augen.

text:

erinnerungen

meer

winde und wellen fördern immer wieder neue geschichten zur isla volante.

aus längst vergangenen zeiten und aus der zukunft.

text:

die vorstellung

skizze zu text von miss kittel

die vorstellung
wie du heimlich
irgendwo versuchst,
mir deine stimme
ins ohr zu drücken,
aber es klingelt nicht

text:

die insel

milla cremeso

milla cremeso lebt auf einer fliegenden insel. auf einer fliegenden insel? ja, eine insel mit leuchtturm, anlegestelle, möwen und meer – mit fischen darin und wolken darüber. irgendwie scheint alles dort in der schwebe zu sein und fliegt. menschengeist. gleitet mit fischen durch kühle tiefe und zieht unterm blau der himmelskuppel mit den wolken. oder auch andersherum. und, was es dort auch gibt, sind die legendären hochzeitstorten milla cremesos.

milla cremeso betreibt eine kleine konditorei, in der sie ihre kreationen zum besten gibt. ich las, das gerücht gehe um, einige menschen würden ihrer hochzeitstorten wegen heiraten, und, noch besser, dass dies auch wahr sei und der zauber der torte den beginn einer großen liebe stifte.

eines späten nachmittags saß milla betrübt in der hintertür ihrer pâtisserie auf den stufen zum hof. stützte das kinn auf die hände und betrachtete über den blühenden garten hinweg den see. den see, der das meer um die fliegende insel inspiriert hatte. dessen wellen wiegten das glitzernde spiel der tief stehenden sonne. still lag er da, die ruhe selbst.

milla sann ihrer ehe nach, die ihr, allem zauber der von ihr gefertigten torten zum trotz, alles andere als die erfüllung einer großen liebe gebracht hatte. in die brüche gegangen war.

text:

aquarell - wasserfarbe zu haiku von sudabeh mohafez

wir nehmen den umweg
die straße aufwärts –
hangabwärts ist sie gesperrt.

text:

das dickicht

skizze zu text von miss kittel

das dickicht
der gedanken
zerschlagen
das nichtgesagte spüren
und erforschen
meine stimme
in deinen abgrund legen

text:

aquarell - wasserfarbe zu haiku von sudabeh mohafez

vom sofa ruhig
das gleichmaß deines atems.
draußen baut die meise ihr nest.

text:

das herz poltert so laut

skizze zu text von miss kittel

das herz poltert so laut,
als falle es lallend
von der wendeltreppe
und bricht vor freude
auseinander

text: