Isla Volante

Logbuch der Insel von Rittiner & Gomez

Biblothek

Bibliothek

Hier war er schon als Kind, bevor er lesen konnte. Er fragte sich immer wie all die Geschichten in die Bücher kommen. Das sie im Schutz des Nebel und getrieben vom Wind auf die Insel kommen, schien im am glaubwürdigsten. Noch heute liebt er den Platz unter der Bibliothek und lässt all die Geschichten an sich vorbei ziehen.
Zu guter Letzt stieg er dann doch noch hinauf in die Bibliothek und leih sich „Ardalén“ von Miguelanxo Prado aus.

Eine fantasievolle, melancholisch-berührende Geschichte, getragen von starken Charakteren: Mit „Ardalén“ ist dem galizischen Comiczeichner Miguelanxo Prado ein Meisterstück gelungen und eine Graphic Novel im besten Sinne.
Ralph Trommer

Auf dem Weg

Wald

Auf dem Weg zur Bibliothek hat er sich verloren in seinen Gedanken. Der Nieselregen macht auf den Blättern der Bäumen seine eigene Musik.

Die Bibliothek der Isla Volante befindet sich auf dem höchsten Punkt der Insel. Sie steht 63 Meter über Meer umringt von hohen Bäumen.

Am Meer

Comics

Der Kobboi fährt an ihm vorbei.
Frau Adler steht am Strand.
Er setzt sich an das Meer.
Sein Kopf ist noch voll.
Das Meer kann vielleicht alles wegspülen.

Meerleser Nr. 35

Mann Meer

Es regnet. Heftige Böen blättern in den Kronen der alten Kastanien. Ein letzter Besucher verlässt das alte Gebäude, in dem es in Bildern erzählte Geschichten zu betrachten gab. Den Hut tief in die Stirn gezogen strebt er gebeugt seinem Fahrrad zu. Die Luft duftet nach Salz.

Text: Ludwig Janssen

weiterlesen…

Meerleser Nr. 34

Mann Meer

Die Bilder eine in Rechtecken erzählte Geschichte. In Rechtecken, die sich nun vor deinen Augen schließen. Noch ehe sie offenbarten, was aus dem alten Mann und seinen Büchern wurde. Keine sich im Sand zum Horizont verlierende Spur, kein Gruß, kein Abschied. Kein Fenster auf Kipp.

Text: Ludwig Janssen

Meerleser Nr. 33

Mann Meer

Du schließt das Fenster. Zugleich bemerkst du, dass sich in den letzten Bildern an der Wand gegenüber die Rechtecke der Geschichte schlossen. Aquarelle. Vögeln gleich, die sich zu Beginn einer großen Reise sammeln, die Schwingen geschlossen auf ein letztes, erholsames Rasten.

Text: Ludwig Janssen