postkarte nr. 2

diamantina

Meine liebe Mama,

Wie geht es dem Papa? Nach einem erfrischenden Tagesmarsch durch dichten Busch bin ich in das kleine Städtchen gelangt, das den reizenden Namen La Esmeralda trägt. Reizend sind auch die Frauen hier und insbesondere jene, die sich Diamantina nennt. Ihre Augen leuchten wie Smaragde, ihre Haut und ebenso die Fingernägel sind schwarz wie Kohle. Sie arbeitet unter Tag und fördert edle Steine, wie alle in dieser Stadt. Gerade nimmt sie ein Bad, was mir Zeit lässt für diese Zeilen.

Ich schicke Dir einen dicken Kuss
Dein Sohn

text:

hith

Sehr schön, da bekomme ich direkt Lust selbst wieder Postkarten zu verschicken.

27. April 2007 - 09:20

eukapirates

diamantina, die dunkel leuchtende, die den nachthimmel bereist: unterirdisch. sie glücklicher, mah!

27. April 2007 - 10:02

monoblog

spannend und schön, das wesentliche des städtchens zusammengefasst…

27. April 2007 - 10:23

rittiner & gomez

wir schicken auch allen einen gruss und freuen uns .

27. April 2007 - 10:39

mah

@euka: ja, ich bin sehr glücklich. im leben bin ich immer wieder frauen begegnet, die mir die welt so zeigten, dass sie danach nicht mehr dieselbe war. das ist ein grösseres glück, als ich es mir je hätte träumen lassen.

27. April 2007 - 10:50

marea

@mah: ich hoffe die welt wird nach so einer begegnung nicht zum ungeheuer.

27. April 2007 - 11:04

ky

ein diamantenes mädchen in einer smaragdstadt wird sicher auch mit schwarzen fingernägeln und schwarzer haut in der sonne funkeln. hat man diese erblickt kann die welt wohl nicht mehr die selbe sein…

27. April 2007 - 11:22

mah

@marea: bisher war es (fast) jedesmal ungeheuer schön.

27. April 2007 - 11:45

Die Insel | Avenida Perdida

[…] [Bildnachweis] […]

8. April 2011 - 09:52

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.