fern – bern

stadt bern

wieder zuhause arbeiten, farbe und zeit sind wieder genügend vorhanden.

auf der insel müssen wir uns wieder die übersicht verschaffen.

irgendwo in der nähe der insel soll ein grosses schiff mit viel kultur ankern.

text:

klarer

thunerseeschiff stadt bern

zum glück sehen wir heute schon ein wenig klarer, vielleicht liegt es nur am kaffee oder doch an der frischen luft.

wir hoffen das meer bleibt ruhig, damit wir das schiff vor der küste besuchen können.

text:

hausboot

hausboot

da haben wir wohl geträumt, nichts von schiff, nichts von kultur, aber ein neues hausboot liegt im hafen. was haben wir nur gesehen gestern.

heute müssen wir kaffeebohnen kaufen.

ps. entern wollen wir nichts, aber beobachten werden wir gerne.

text:

kaffee

kaffee

der kaffee schmeckt heute besonders gut und der geruch hat im aufgeräumten atelier auch genügend platz.

vom hafen ertönt das nebelhorn eines schiffes.

ist das nun doch noch die stadt bern?

text:

stadt statt suche

wilfried von gunten stadt bern

im radio, fernsehn, internet und in den gassen reden alle von der stadt bern auf dem meer, aber wir haben sie noch nicht gefunden, zur zeit versperrt uns aber ein grösseres schiff die sicht.

text:

gesichtet

thunerseeschiff stadt bern gartentor

mit einem passagierschiff sind wir unterwegs, wir schauen natürlich immer nach der stadt bern ausschau. glaubten sie auch zu sehen, aber es war beim zweiten hinschauen nur eine landzuge der isla volante.

das essen war aber vorzüglich auf dem schiff.

text:

stadt statt

gartentor installation - gartentor und henri racz

nun hoffen wir, dass wir es begriffen haben, die „stadt bern“ ist keine stadt sondern ein schiff  und das schiff?

wir freuen uns das schiff, das das vor der isla volante im meer verankert ist zu erkunden.

das wetter ist wie auf der insel.

text:

kunst

alexander tschäppät heinrich gartentor henri racz

eine handvoll kunst, rednerinnen, besucherinnen und und… wir sind uns auf der „stadt bern“ nie sicher ob und was hier kunst ist oder nicht.

so sind wir auch nicht in der stadt, treffen dann aber auf den stadtpräsidenten der zunächst trefflich über kunst referiert und dann eine längere vortrag über ein gartentor zum besten gibt. schiff? stadt? gartentor? kunst? ausstellung? installation? treffen einen galeristen, eine besetzte kajüte…

also wir sind ein wenig verwirrt, aber hoffen natürlich den dingen auf der „stadt bern“ noch auf die spur zu kommen.

text:

reale fiktion

stadt bern thunerseeschiff

die einblicke in das schiff und die ausblicke von dem schiff lassen den rundgang auf der „stadt bern“ zu einer spannenden reise dur verschiedene zeiten und konfrontiert uns immer wieder mit realtät und fiktion werden.

aus der ferne hören wir ilija von der piratin. es wird also zeit wieder zurück auf die isla zu fahren.

text: