staune

meer meeren mare

Ich bestaune stolz mein Werk, zupfe hier und da am Päckchen, um sicherzustellen, dass es auch richtig gut festgemacht ist, da bricht bereits die erste hohe Welle über die „Katija“ herein und wirft mich gegen die Reling. Dann geht alles sehr schnell. Eine zweite Welle spült mich quer übers Deck, verzweifelt suche ich nach einem Halt. Bei der dritten Welle bekommt meine Hand ein Seil zu fassen, das um ein Wachstuch gewickelt ist. Über mir bricht ein Mast. Die vierte Welle hebt mich samt Seil, Wachstuch, Tisch und Stühlen hoch übers Deck und als ich prustend aufblicke, sehe ich die „Katija“ in der Ferne auf schäumenden Wellenkämmen tanzen.

text:

marea

ist das nun, boot über mann?

27. Februar 2008 - 15:59

Claudia

Oh, weh. Was nun?

27. Februar 2008 - 17:17

punk.t

vielleicht schwebt ihm eine fliegende insel vor – und nicht vorbei!

27. Februar 2008 - 21:01

eukapirates

vielleicht >träumt er nur… das kommt öfter vor, als man so denkt!

27. Februar 2008 - 21:26

monoblog

hmm, das ist ja wie in „der sturm“… gopf!

28. Februar 2008 - 16:25

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.