Isla Volante

Logbuch der Insel von Rittiner & Gomez

Träumt

Isla Volante Graphic Novel

Joven träumt vom Meer und hofft nie auf dem Festland anzukommen. Von Arztbesuchen hat er genug.

Sonja

Verständlich!
Die Bebilderung ist einfach, bzw. sieht einfach aus. Jedoch ist die Wirkung SEHR eindrücklich!

7. Februar 2022 - 11:51

Rittiner & Gomez

@Sonja: Danke

7. Februar 2022 - 12:25

Reto

Montag am Meer. Joven hat recht.

7. Februar 2022 - 13:53

Rittiner + Gomez

@Reto: Sitzen auch am Meer.

7. Februar 2022 - 15:27

eukapirates

Vielleicht denkt er an Marguerite Duras und diese Stelle, wo nichts war, Luft war, nichts war und jetzt: die Diebin an der Nichtsstelle, die sich streckt, ins Leben reckt. So wird eine Diebin: auf dem Festland. Auf dem Meer wär es gar nicht möglich: nie ist eine dort Diebin eines Nichts, eines Platzes, und trotzdem ist sie da:

„Vor mir war nichts an meiner Stelle. Jetzt bin ich an der Stelle von nichts. Das ist eine schwere Erbschaft. Daher wohl auch das Gefühl, eine Luftdiebin zu sein. Jetzt weiß man‘s und will ganz gern zur Welt gekommen sein. Jetzt bin ich eine Diebin meines Platzes an der Luft, aber ich bin‘s zufrieden. Das ist es. Jetzt bin ich da. Ich strecke mich.“ Marguerite Duras, Ein ruhiges Leben. 1944

7. Februar 2022 - 18:18

Rittiner + Gomez

@eukapirates: „Vor mir war nichts an meiner Stelle. Jetzt bin ich an der Stelle von nichts.“ Der Satz gefällt Joven, obwohl er ihn nicht versteht, so wie er auch die meisten seiner Träume nicht versteht.

7. Februar 2022 - 20:00

eukapirates

@rittiner+gomez

hauptexistenzgrund für träume: dass wir freude an etwas finden können, obwohl wir es nicht verstehen. aufs verstehen kommt es schließlich viel, viel seltener an als auf die freude.

7. Februar 2022 - 22:00

Rittiner & Gomez

@eukapirates: Wunderbar

7. Februar 2022 - 22:05

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.