vorstellen

sulfist

wandert ein ich zu gegebener zeit physisch oder geistig in die eine richtung, erlebt es dies und jenes. wandert dasselbe ich in die gegenrichtung, zudem aufgehalten und verzögert oder auch fliessend und in eile, es darf auch statisch sein: es erlebt etwas völlig anderes. das ist sufismus. so wie ich mir das vorstelle.

Series Navigation<< cheij sidi mohamadi hach talarvielleicht >>

text:

monoblog

erstens) ein schönes bild
zweitens) ein hübscher text
drittens) gelernt, was sufismus ist
viertens) hirnakrobatik-thema aufgegriffen

21. Mai 2007 - 17:20

Claudia

Wobei ich wieder beim Thema „Loslassen“ wäre.

Ein idealisiertes Loslassen, das mir auch nicht so richtig gefallen will.

21. Mai 2007 - 20:54

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.