an der küstenlinie

graphic novel von katharina vasces und dem kobboi - im meer

zwischen grosser gefahr und und purem vergnügen, ist an der küstenlinie nicht viel platz.
der kobboi überlässt die sorgen dem meer, welches sie kaum mehr hergeben wird.

navigation der serie
sequenz 81 von 102 der serie poco dúo

text:

Ludwig

Neulich lief ich zum Meer und schöpfte ein Gurkenglas voll davon.
Daheim angekommen stellte ich es auf die Fensterbank und betrachtete,
was ich nun „mein“ nannte – das Meer im Gurkenglas.
Als ich nun so saß und in mein Meer schaute, sah, wie die Schwebteilchen darin taumelnd zu Grunde sanken, brach draußen die Sonne durch die Wolkendecke. Gerade so, als ob sie einen Teil ihres Meeres vermisst hatte, brach ihr Strahlen sich in der Wand des Gurkenglases, erfüllte das Meer darin und legte sich in schillernden Regenbögen aufs Fensterbrett.
Durch diese Regenbögen zog ein winziger Wirbel seine Bahn, im Kreis, der Wand des Gurkenglases nach. Mir war, als ob wer dort schwömme.
Da beugte ich mich über das Glas – und tatsächlich schwamm dort eine winzige Gestalt, ein Schemen, der wohl von den Farben der Regenbögen nichts annehmen mochte und sich aus Meer und Gurkenglas zu retten suchte.

Ich schraubte den Deckel aufs Glas und stelle nun die ganze Angelegenheit hierher, dass du …

6. März 2017 - 11:51

rittiner & gomez

@ludwig: hoffen dass sie nicht nur die Sorgen vom kobboi eingefangen haben.

6. März 2017 - 16:40

Ludwig

:)
… wenn … – sind sie im Gurkenglas und der Deckel fest zugeschraubt.

6. März 2017 - 23:20

graugans

also, ich tät die ganze sorgerei auch gern dem meer überlassen, aber es ist so weit weg…

9. März 2017 - 18:38

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.